Prof. Dr. David Ray Griffin: Bin Laden: Obama sagt, "Gerechtigkeit ist widerfahren" - Wissenschaftler widersprechen

Freitag, 6 Mai, 2011

Santa Barbara, Kalifornien, 6. Mai 2011, PRNewswire – Das Buch von Prof. Dr. David Ray Griffin "Osama bin Laden: Tot oder lebendig?" (2009), der zum Friedensnobelpreis nominierten wurde, präsentierte stichhaltige Beweise, dass bin Laden im Dezember 2001 gestorben ist - dieses war Anlass für eine BBC-Dokumentation mit dem gleichen Namen.

Griffin, Gründer des „9/11 Consensus Panel“, der laut New Statesman zu den „50 wichtigsten Menschen gehört, die heute von Bedeutung sind", veröffentlichte heute die folgende Erklärung:

Präsident Obama sagte, als er über die Osama bin Laden-Tötungsoperation sprach: "Gerechtigkeit ist widerfahren".

Es wurde weithin angenommen, dass, wenn bin Laden nun tot ist, die Person, die am ehesten für die Anschläge des 11. September verantwortlich ist, zur Rechenschaft gezogen wurde. Aber die US-Regierung hat nie Beweise dafür vorgelegt, dass die Angriffe von bin Laden und seiner al-Qaida-Organisation durchgeführt wurden.

Im September 2001 versprach Außenminister Colin Powell, diesen Beweis zu erbringen, aber am nächsten Tag widerrief er dies wieder und erklärte: "die meisten [der Beweise] sind geheim eingestuft."

Im Oktober lieferte Premierminister Tony Blair Beweise, dass bin Laden und al-Qaida die Anschläge des 11. September geplant und ausgeführt haben. Aber er fügte hinzu:

"Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch, Osama bin Laden im vorliegenden Fall vor Gericht stellen zu können."

Die FBI-Akten, die bin Laden zum "meistgesuchten Terroristen" machten, beinhalteten nicht die Anschläge des 11. September. Der FBI-Chefermittler erklärte öffentlich: "Das FBI hat keine stichhaltigen Beweise, die bin Laden mit dem 11. September in Verbindung bringen."

Ein Video von Dezember 2001 zeigt einen korpulenten Osama bin Laden, wie er sich mit den Anschlägen brüstet. Doch Experten erhoben Zweifel, darunter Bruce Lawrence, Professor der Duke-Universität, der das Video als "Schwindel" bezeichnete.

Könnte al-Qaida die Angriffe ausgeführt haben?

Die Washington Post berichtete, das Pentagon-Flugzeug sei "mit außergewöhnlicher Präzession" manövriert worden, doch die New York Times nannte den angeblichen Piloten Hani Hanjour: "einen für Inkompetenz bekannten Auszubildenden."

Die Zwillingstürme brachen angeblich ausschließlich aufgrund der Auswirkungen der Verkehrsflugzeuge, der Schwerkraft und der Treibstoffbrände zusammen - Sprengstoff gab es keinen.
Doch 118 Angehörige der New Yorker Feuerwehr berichteten von massiven Explosionen in den Türmen.

Scientists for 9/11 Truth (Wissenschaftler für die Wahrheit des 11. September) halten den schnellen, symmetrischen, senkrechten Einsturz der Türme und des in der Nähe gelegenen WTC 7 nur vereinbar mit einer kontrollierten Sprengung (wie in meinem Buch von 2009 dokumentiert ist, "Der mysteriöse Einsturz des World Trade Center 7").

Und 1500 Angehörige der Architects and Engineers for 9/11 Truth sind sich einig: Die Anschläge des 11. September waren nicht das Werk von al-Qaida.

Quelle: The 9/11 Consensus Panel

© Peace Press, 2011 (deutsche Übersetzung)
Übersetzung: Oliver Bommer, Peace Press

© PR Newswire, 6. Mai 2011 (englischsprachige Originalfassung)