Prof. Dr. David Ray Griffin: Der 9/11-Kommissionsbericht: eine 571-Seiten-Lüge

Sonntag, 22 Mai, 2005

In den Besprechungen meines zweiten Buches zum 11. September, The 9/11 Commission Report: Omissions and Distortions (dt. Titel: Der Kommissionsbericht zum 11. September: Auslassungen und Falschdarstellungen), habe ich oft, nur halb im Scherz gesagt, ein besserer Titel könnte “eine 571-Seiten-Lüge” sein. (Eigentlich meinte ich eine 576-Seiten-Lüge, weil ich die vier Seiten des Vorwortes vergessen hatte.) Wenn ich diese Behauptung mache, ist eines meiner Argumente, dass der gesamte Bericht nur deshalb konstruiert wurde, um eine große Lüge zu unterstützen: dass die offizielle Version des 11. September der Wahrheit entspricht.

Ein anderes Argument ist, dass der 9/11-Kommissionsbericht im Vorgang des Erzählens der allumfassenden Lüge viele Lügen über einzelne Punkte erzählt. Dies impliziert der Untertitel meiner Kritik “Auslassungen und Falschdarstellungen“. Sicherlich könnte man denken, dass von den zwei verschiedenen Typen von Problemen, die durch diese beiden Begriffe dargestellt werden, nur die, die als „Manipulationen“ bezeichnet werden, auch als Lügen betrachtet werden können.

Es ist dennoch besser, diese beiden Termini als zwei verschiedene Typen von Lügen zu verstehen: implizite und explizite. Wir haben eine explizite Lüge, wenn der Bericht behauptet, dass der Kern von jedem der Zwillingstürme aus einem hohlen Stahlschacht bestand oder der Bericht behauptet, Vizepräsident Cheney habe den Abschussbefehl erst nach 10.10 Uhr gegeben. Aber es handelt sich um eine implizite Lüge, wenn die Kommission bei der Erörterung der 19 angeblichen Selbstmordattentäter die Tatsache auslässt, dass glaubwürdige Berichte existieren, dass mindestens sechs von Ihnen noch am Leben sind oder wenn die Kommission nicht die Tatsache erwähnt, dass das Gebäude Nummer 7 des WTC-Komplexes zusammengebrochen ist. Solche Auslassungen sind implizite Lügen, weil sie zeigen, dass die Kommission sich seiner behaupteten Absicht nicht verpflichtet fühlt, „den weitestgehend vollständigsten Bericht der Ereignisse des 11. Septembers 2001 zu liefern.“

Sie sind Lügen auch insoweit, dass die Kommission es geschafft hat zu vermeiden, eine explizite Lüge über einen strittigen Punkt auszusprechen, indem sie ihn einfach nicht erwähnte, was, wie ich glaube, bei mindestens fast allen Stellen der Fall war.

Angesichts dieser beiden Typen von Lügen mag es doch verwunderlich erscheinen, wie viele Lügen im 9/11-Kommissionsbericht enthalten sind. Ich weiß es nicht. Aber als ich mich entscheide habe nachzusehen, wie viele Lügen ich in meinem Buch besprochen habe, so habe ich herausgefunden, dass ich mehr als 100 identifiziert habe. Als ich diese Auflistung gemacht hatte, erschien es mir, dass andere diese Übersicht hilfreich finden könnten. Daher nun dieser Artikel:

Eine Einschränkung noch: Obwohl es in einigen Fällen offensichtlich ist, dass die Kommission gelogen hat, würde ich in anderen Fällen sagen, es erscheint nur, dass die Kommission gelogen hat. Dennoch werde ich, mit dem Ziel, Ihnen einfach nur eine kurze Auflistung derjenigen Behauptungen zu geben, die ich für Lügen halte, keine Unterscheidung zwischen offensichtlichen und wahrscheinlichen Lügen machen und will es den Lesern, soweit sie es wünschen, überlassen, in den Ausführungen im Buch The 9/11 Commission Report: Omissions and Distortions nachzuschlagen.

Um dies zu vereinfachen, habe ich die Seitenzahl des Buches in Klammern angegeben, auf der die verschiedenen Punkte besprochen werden.

Angesichts dieser Erklärung liste ich nun die Auslassungen und Behauptungen des 9/11-Kommissionsberichts auf, die ich in der Kritik an diesem Bericht als Lügen entlarvt habe:

1. Die Auslassung von Beweisen, dass mindestens sechs der angeblichen Entführer – einschließlich Waleed al-Shehri, von dem die Kommission behauptet, er habe wahrscheinlich eine Flugbegleiterin auf dem Flug AA 11 erstochen, bevor das Flugzeug in den Nordturm des WTC einschlug - noch am Leben sind. (Seite 19-20)

2. Die Auslassung von Beweisen, die im Gegensatz zu der Behauptung der Kommission stehen, er sei ein fanatischer Gläubiger geworden - wie z.B. seine berichtete Neigung zu Alkohol, Schweinefleisch und Striptease-Tanz. (Seite 20-21)

3. Die Verschleierung von Beweisen, dass Hani Hanjour ein viel zu schlechter Pilot war, um ein Flugzeug ins Pentagon geflogen zu haben. (Seite 21-22)

4. Die Auslassung von Beweisen, dass die der Öffentlichkeit freigegebenen Passagierlisten keine arabischen Namen enthalten. (Seite 23)

5. Die Auslassung der Tatsache, dass Feuer niemals, weder vor noch nach dem 11. September, jemals den Zusammenbruch eines Stahlskelettgebäudes verursacht hat. (Seite 23)

6. Die Auslassung der Tatsache, dass die Feuer in den Zwillingstürmen weder sehr groß, noch sehr heiß, noch sehr lang andauernd waren, verglichen mit Feuern in zahlreichen Stahlskelettgebäuden, die nicht zusammengebrochen sind. (Seite 25-26)

7. Die Auslassung der Tatsache, dass, ausgehend von der Hypothese, dass die Zusammenbrüche durch Feuer verursacht wurden, der Südturm, der nach dem Nordturm getroffen wurde und in dem es auch nur geringere Feuer gab, nicht hätte zuerst zusammenbrechen dürfen. (Seite 26)

8. Die Auslassung der Tatsache, dass Gebäude WTC Nummer 7 (welche nicht von einem Flugzeug getroffen wurde und das nur kleine, begrenzte Feuer aufwies) ebenso zusammengebrochen ist - ein Ereignis, bei dem selbst FEMA zugab, dass es dies nicht erklären kann. (Seite 26)

9. Die Auslassung der Tatsache, dass der Zusammenbruch der Zwillingstürme (wie bei Gebäudes Nr. 7) mindestens 10 Kennzeichen zeigt, die auf eine kontrollierte Sprengung hinweisen. (Seite 26-27)

10. Die Behauptung, dass der Kern jeder der Zwillingstürme aus einem hohlen Stahlschacht bestand - eine Behauptung, die die Existenz von 47 massiven Stahlsäulen abstreitet, die in Wirklichkeit das Kernstück jeder der Türme bildete und der, unter Annahme der „Pfannkuchen-Theorie“ immer noch mehr als 100 Meter in die Luft ragen sollte. (Seite 27-28)

11. Die Auslassung von Larry Silversteins Erklärung, dass er und der Chef der Feuerwehr entschieden hatten, Gebäude Nr. 7 zu „sprengen“. (Seite 28)

12. Die Auslassung der Tatsache, dass der Stahl der WTC-Gebäude schnellstens vom Tatort entfernt wurde und nach Übersee verschifft wurde, bevor dieser nach Beweisen für Sprengstoffe untersucht werden konnte. (Seite 30)

13. Die Auslassung der Tatsache, dass, weil Gebäude Nr. 7 bereits evakuiert worden war, bevor es zusammengebrochen ist, der offizielle Grund für das eilige Beseitigen des Stahls - dass manche Menschen im Schutt unter den Stahl immer noch am Leben sein könnten - in diesem Fall keinen Sinn macht. (Seite 30)

14. Die Auslassung von Bürgermeister Giulianis Aussage, dass er eine Nachricht bekommen hatte, dass das World Trade Center vor dem Zusammenbruch stehen würde. (Seite 30-31)

15. Die Auslassung der Tatsache, dass Präsident Bushs Bruder Marwin und sein Cousin Wirt Walker III beide Direktoren in derjenigen Firma waren, die verantwortlich für die Sicherheit im WTC war. (Seite 30-31)

16. Die Auslassung der Tatsache, dass der Westflügel des Pentagons aus verschiedenen Gründen die wohl am wenigsten wahrscheinlichste Stelle war, um von Al-Qaida-Terroristen als Ziel ausgesucht zu werden. (Seite 33-34)

17. Die Auslassung jedweder Debatte, ob der Schaden am Pentagon mit dem Einschlag einer Boeing 757 mit einer Geschwindigkeit von mehreren hundert km/h vereinbar ist. (Seite 34)

18. Die Auslassung der Tatsache, dass Fotos existieren, die zeigen, dass die Fassade des Westflügels erst ca. 30 Minuten nach dem Einschlag zusammengebrochen ist, und auch dass das Eintrittsloch viel zu klein erscheint, als dass eine Boeing 757 hinein geflogen sein könnte. (Seite 34)

19. Die Auslassung aller Zeugenaussagen, die dafür in Betracht kamen, Zweifel daran hervorzurufen, ob überhaupt Reste einer Boeing 757 innerhalb oder außerhalb des Pentagons sichtbar waren. (Seite 34-36)

20. Die Auslassung jedweder Debatte, ob das Pentagon ein Anti-Raketen-System hatte, das ein Passagierflugzeug hätte abschießen können - und das obwohl die Kommission annahm, dass al-Qaida-Terroristen kein Atomkraftwerk angegriffen hatten, weil sie davon ausgingen, es sei zu stark verteidigt. (Seite 36)

21. Die Auslassung der Tatsache, dass die Bilder der zahlreichen Sicherheitskameras - einschließlich der Kamera an der Tankstelle gegenüber dem Pentagon; der Film von dem berichtet wurde, es sei sofort nach dem Einschlag vom FBI konfisziert worden - wahrscheinlich die Frage beantworten könnten, was wirklich das Pentagon getroffen hat. (Seite 37-38)

22. Die Auslassung der Äußerung von Verteidigungsminister Rumsfeld, dass „eine Rakate das Pentagon beschädigte. (Seite 39)

23. Die offensichtliche Bekräftigung einer völlig unbefriedigenden Antwort auf die Frage, warum Secret Service-Agenten Präsident Bush erlaubte, in der Sarasota-Schule zu bleiben, zu einer Zeit, zu der, unter Annahme der offiziellen Version, diese hätten annehmen müssen, dass ein entführtes Flugzeug in Kürze in die Schule stürzen könnte. (Seite 41-44)

24. Das Versagen zu ergründen, warum der Secret Service keine Kampfflugzeuge beordert hat, das Präsidenten-Flugzeug Air Force One beschützen. (Seite 43-46)

25. Die Behauptung, dass, als die Gruppe um den Präsidenten in der Schule eintraf, keiner in der Gruppe wusste, dass mehrere Flugzeuge entführt worden waren. (Seite 47-48)

26. Die Auslassung des Berichtes, dass Generalstaatsanwalt Ashcroft vor dem 11. September davor gewarnt worden war, Passagierflugzeuge zu benutzen. (Seite 50)

27. Die Auslassung von David Schippers' Behauptung, dass er, auf der Basis von Informationen von FBI-Agenten über kommende Anschläge in Manhattan, ohne Erfolg versucht hatte, dies Generalstaatsanwalt Ashcroft sechs Wochen vor dem 11. September wiederholt mitzuteilen. (Seite 51)

28. Die Auslassung jedweder Hinweise von FBI-Agenten, die Berichten zufolge behaupteten, die Ziele und die Zeiten der Anschläge lange im Voraus gewusst zu haben. (Seite 51-52)

29. Die Behauptung unter Zuhilfenahme fragwürdiger Zirkelwiderlegungen, dass die ungewöhnlichen Käufe der „Put Options“ vor dem 11. September nicht auf ein Vorwissen auf die Anschläge durch die Käufer hindeuten könnten. (Seite 52-57)

30. Die Auslassung der Berichte, dass sowohl der Bürgermeister von San Francisco Willie Brown, als auch einige Pentagon-Angehörige Warnungen erhalten haben, nicht am 11. September zu fliegen. (Seite 57)

31. Die Auslassung des Berichts, dass Osama bin Laden, der zu diesem Zeitpunkt bereits Amerikas meistgesuchter Verbrecher war, im Juli 2001 von einem amerikanischen Arzt im amerikanischen Krankenhaus in Dubai behandelt wurde und dort von einem ortsansässigen CIA-Agenten besucht wurde. (Seite 59)

32. Die Auslassung von Zeitungsberichten, die nahe legen, dass das US-Militär es nach dem 11. September in Afghanistan absichtlich zuließ, dass Osama bin Laden entkommen konnte. (Seite 60)

33. Die Auslassung von Berichten, inklusive des Berichts von einem Besuch vom Chef des saudischen Geheimdienstes bei Osama bin Laden im Krankenhaus von Dubai, die im Gegensatz zu der offiziellen Darstellung stehen, Osama sei von seiner Familie verstoßen und aus seinem Land ausgewiesen worden. (Seite 60-61)

34. Die Auslassung von Gerald Posners Bericht über die Zeugenaussage von Abu Zubaydah, laut der drei Mitglieder der saudischen Königsfamilie – die alle drei später auf mysteriöse Weise innerhalb von acht Tagen starben - al-Qaida finanzierten und Vorwissen über die Angriffe vom 11. September hatten. (Seite 61-65)

35. Das Abstreiten der Kommission, sie besitze nicht die geringsten Beweise zur saudischen Finanzierung von Al-Qaida. (Seite 65-68)

36. Das Abstreiten der Kommission im Besonderen, sie besitze nicht die geringsten Beweise dafür, dass Geld von der Frau von Prinz Bandar, Prinzessin Haifa an Mitglieder von al-Qaida ging. (Seite 69-70)

37. Das Abstreiten der Tatsache, dass die Privatflüge mit Saudis am 13.09.2001 von Tampa nach Lexington die zur der Zeit gültigen Regeln für US-Luftraum verletzt haben, indem die Kommission einfach den Unterschied zwischen Privatflügen und Linienflügen ignoriert. (Seite 71-76)

38. Das Abstreiten der Tatsache, dass Saudis kurz nach dem 11. September erlaubt wurde, die Vereinigten Staaten zu verlassen, ohne adäquat untersucht worden zu sei. (Seite 76-82)

39. Die Auslassung von Beweisen, dass Prinz Bandar für die Flüge der Saudis eine besondere Erlaubnis vom Weißen Haus erhalten hatte. (Seite 82-86)

40. Die Auslassung von Coleen Rowleys Behauptung, dass einige Mitarbeiter im FBI-Hauptquartier das Memo von Kenneth Williams, einem Agenten aus Phoenix, gesehen haben. (Seite 89-90)

41. Die Auslassung der Beschuldigung von Robert Wright, einem FBI-Agenten aus Chicago, dass das FBI-Hauptquartier die Akte zu einer Terrorzelle geschlossen hat und ihn durch Einschüchterungen daran hindern wollte, ein Buch mit seinen Erfahrungen zu veröffentlichen. (Seite 91)

42. Die Auslassung der Beweise, dass das FBI-Hauptquartier den Versuch von Coleen Rowley und anderen Agenten aus Minneapolis sabotiert hat, eine Genehmigung zu erhalten, den Rechner von Zacarias Moussaoui zu untersuchen. (Seite 91-94)

43. Die Auslassung von 3½ Stunden Zeugenaussage von FBI-Übersetzerin Sibel Edmonds vor der Kommission, die aussagte, dass, entsprechend ihres späteren Briefes an den Vorsitzenden Kean, es bzgl. des 11. September ernstzunehmende Vertuschungsaktionen durch Mitarbeiter des FBI-Hauptquartiers gab. (Seite 94-101)

44. Die Auslassung der Tatsache, dass General Mahmoud Ahmad, der Chef des pakistanischen Geheimdienstes ISI in der Woche vor dem 11. September in Washington war und sich mit CIA-Chef George Tenet und anderen US-Vertretern getroffen hat.

45. Die Auslassung von Beweisen, dass der ISI-Chef Ahmad vor dem 11. September 100.000 US$ an Mohamed Atta angewiesen hat. (Seite 103-104)

46. Die Behauptung der Kommission, dass sie keine Beweise für die Finanzierung der al-Qaida-Operationen durch ausländische Regierungen, auch nicht durch pakistanischen gefunden hat. (Seite 106)

47. Die Auslassung des Berichts, dass die Bush-Regierung Druck auf Pakistan ausgeübt habe, sie solle Ahmad als Chef des ISI entlassen, nachdem bekannt wurde, dass er die Zahlung an Atta veranlasst hatte. (Seite 107-09)

48. Die Auslassung des Beweise, dass der ISI (und nicht al-Qaida) hinter der Ermordung von Ahmad Shah Masood (dem Anführer von Afghanistans Nordallianz) stand, die kurz nach dem wochenlangen Treffen zwischen der CIA und dem ISI passierte. (Seite 110-112)

49. Die Auslassung des Beweise, dass der ISI in die Entführung und die Ermordung von Wall Street-Reporter Daniel Pearl verwickelt war. (Seite 113)

50. Die Auslassung von Gerald Posners Bericht, dass Abu Zubaydah behauptete, dass ein pakistanischer Militäroffizier namens Mushaf Ali Mir enge Verbindungen sowohl zum ISI als auch zu al-Qaida und zudem Vorwissen über die Anschläge des 11. September hatte. (Seite 114)

51. Die Auslassung der Vorhersage, die ISI-Agent Rajaa Gulum gemacht hat, dass die Zwillingstürme noch „herunterkommen“ würden. (Seite 114)

52. Die Auslassung der Tatsache, dass Präsident Bush und andere Mitglieder der Regierung wiederholt die Angriffe des 11. September als „Chance“ bezeichnet hatten. (Seite 116-117)

53. Die Auslassung der Tatsache, dass das „Project for the New American Century“, dessen zahlreiche Mitglieder später Schlüsselfiguren in der Bush-Regierung wurden, im Jahr 2000 ein Dokument herausgegeben hatten, das besagt, dass ein „Neues Pearl Harbor“ ihrem Ziel helfen würde, eine schnelle technologische Transformation des US-Militärs zu finanzieren. (Seite 117-118)

54. Die Auslassung der Tatsache, dass Donald Rumsfeld, der als Leiter der Kommission für das US-Space Command eine erhöhte Finanzierung dieses Projektes empfohlen hatte, die Angriffe des 11. September noch am selben Abend zur Sicherung dieser Finanzierung nutzte. (Seite 119-122)

55. Das Versäumnis zu erwähnen, dass drei der Männer, die beim Versagen, die Anschläge des 11. September zu verhindern, Verteidigungsminister Rumsfeld, General Richard Myers und General Ralph Eberhart, gleichzeitig drei der stärksten Fürsprecher des US-Space Commands waren. (Seite 122)

56. Die Auslassung der Tatsache, dass Unocal erklärte, dass die Taliban nicht die nötige Sicherheit für die Durchsetzung der Öl- und Gas-Pipeline von der kaspischen Region durch Afghanistan und Pakistan gewähren konnten. (Seite 122-125)

57. Die Auslassung des Berichtes über ein Treffen im Juli 2001, bei dem Vertreter der USA androhten- weil die Taliban sich einem Vorschlag der USA verweigerten, der Pipeline-Projekt voranzubringen - ein Krieg gegen sie im Oktober beginnen würde. (Seite125-126)

58. Die Auslassung der Tatsache, dass Zbigniew Brzezinski in seinem 1997 erschienen Buch schriebt, dass die Vereinigten Staaten um die US-Vorherrschaft zu erhalten, die Kontrolle über Zentralasien mit seinen riesigen Öl-Reserven erhalten müssen und dass ein „Neues Pearl Harbor“ hilfreich wäre, die amerikanische Öffentlichkeit für die imperialen Anstrengungen zu gewinnen. (Seite 127-128)

59. Die Auslassung von Beweisen, dass sich Schlüsselfiguren der Bush-Regierung einschließlich Rumsfelds und seines Stellvertreters Paul Wolfowitz bereits viele Jahre zuvor für einen Krieg gegen den Irak stark gemacht hatten. (Seite 129-133)

60. Die Auslassung der Mitschriften von Rumsfelds Gesprächen über den 11. September, die zeigen, dass er entschlossen war, die Angriffe als Vorwand für einen Krieg gegen den Irak zu nutzen. (Seite 131-132)

61. Die Auslassung der Aussage des „Project for the New American Century“, dass für „die Notwendigkeit einer beträchtlichen amerikanischen Militärpräsenz in der Golfregion das Regime von Saddam Hussein beseitigt werden müsse“. (Seite 133-134)

62. Die Behauptung, dass das FAA-Protokoll zeitraubende Prozesse benötige, um die verschiedenen Schritte der Befehlskette zu durchschreiten - obwohl der 9/11-Bericht Beweise für das Gegenteil enthält. (Seite 158)

63. Die Behauptung, dass in diesen Tagen nur zwei Luftwaffenbasen in NORADs Nordost-Sektor existierten, die Kampfflugzeuge in Alarmbereitschaft hatten und die ausdrückliche Behauptung, dass weder auf der Luftwaffenbasis McGuire noch auf der Luftwaffenbasis Andrews Kampfflugzeuge in Alarmbereitschaft waren. (Seite 159-162)

64. Die Auslassung der Beweise, dass die Luftwaffenbasis Andrews grundsätzlich immer Kampfflugzeuge in Alarmbereitschaft hat. (Seite 162-164)

65. Das Akzeptieren von Oberst Colonels Aussage (NEADS), dass er erst mit Vorgesetzten telefonieren musste, um eine Genehmigung für das Aufsteigen von Kampfflugzeugen zu erhalten und dass der Anruf acht Minuten benötigte. (Seite 165-66)

66. Die Bekräftigung der Behauptung, dass Ausbleiben des Flugzeug-Transpondersignals es für das Radar des US-Militärs fast unmöglich mache, dieses Flugzeug zu orten. (Seite 166-167)

67. Die Behauptung, dass der Payne Stewart-Zwischenfall im Jahr 1999 nicht zeigen würde, dass die Reaktionszeit von NORAD bei Flug 11 außergewöhnlich langsam war. (Seite 167-169)

68. Die Behauptung, dass die Kampfflugzeuge der Otis-Luftwaffenbasis sieben Minuten nach dem Befehl zum Aufsteigen noch nicht in der Luft waren, weil sie nicht wussten, wohin sie fliegen sollten. (Seite 174-175)

69. Die Behauptung, dass das US-Militär nicht vor 9.03 Uhr von der Entführung von Flug 175 erfahren hatte, nachdem es in den Südturm gestürzt war. (Seite 181-182)

70. Die Auslassung jeder Erklärung, (a) warum NORADs früherer Bericht, nachdem die FAA das Militär über die Entführung von Flug 175 um 8.43 Uhr informiert hat, nun als falsch betrachtet wird und (b) wie es möglich war, dass dieser Bericht, wenn er denn falsch war, überhaupt veröffentlicht werden konnte und dann für fast drei Jahre unberichtigt bleiben konnte. (Seite 182)

71. Die Behauptung, dass die FAA an diesem Morgen keine Telefonkonferenz vor 9.20 Uhr einberufen hätte. (Seite 183)

72. Die Auslassung der Tatsache, dass eine Nachricht von Laura Brown von der FAA besagt, dass die Telefonkonferenz um ca. 8.50 Uhr begonnen hat und dass diese Besprechungen die Entführung von Flug 175 beinhaltete. (Seite 183-184, 186)

73. Die Behauptung, dass die NMCC-Telefonkonferenz nicht vor 9.29 Uhr begonnen habe. (Seite 186-188)

74. Die Auslassung der Tatsache, dass frühere Berichte aussagen, dass Flug 77 um 8.46 Uhr vom Kurs abgekommen sei, während die Kommission behauptete, dies sei erst um 8.54 Uhr der Fall gewesen. (Seite 189-90)

75. Das Versagen zu erwähnen, dass der Bericht, ein großes Flugzeug sei in Kentucky abgestürzt, etwa zu der Zeit als Flug 77 von FAA-Radar verschwunden sei, von den Vorsitzenden des FAA und von FBI-Terrorabwehr ernst genug genommen wurde, um es an das Weiße Haus weiterzuleiten. (Seite 190)

76. Die Behauptung, dass Flug 77 fast 40 Minuten durch amerikanischen Luftraum in Richtung Washington flog, ohne von Militär-Radar entdeckt zu werden. (Seite 191-192)

77. Das Versagen zu erklären, wie, wenn der frühere Bericht von NORAD falsch war, dass NORAD um 9.24 Uhr über Flug 77 unterrichtet wurde, es denn sein kann, dass dieser falsche Bericht überhaupt zustande kam; das hieße, dass NORAD-Mitarbeiter entweder gelogen haben oder über drei Jahre einfach verwirrt waren. (Seite 192-193)

78. Die Behauptung, dass die Kampfflugzeuge der Langley-Luftwaffenbasis, von denen NORAD behauptete, sie wären aufgestiegen als Antwort auf einen fehlerhaften Bericht von 9.24 Uhr von einem (unidentifizierten) Mitarbeiter der FAA-Luftüberwachung, dass Flug 11 noch in der Luft gewesen sei und sich auf dem Weg in Richtung Washington befand. (Seite 193-199)

79. Die Behauptung, dass das Militär nichts von der FAA über eine mögliche Entführung von Flug 77 gehört habe, bevor das Pentagon getroffen wurde. (Seite 204-212)

80. Die Behauptung, dass Jane Garvey nicht vor 9.40 Uhr Richard Clarkes Videokonferenz beigewohnt hat, nachdem das Pentagon getroffen wurde. (Seite 210)

81. Die Behauptung, dass keine der Telekonferenzen es geschafft hat, die Reaktionen der FAA und des Militärs auf die Entführungen zu koordinieren, weil bei „keiner die richtigen Mitarbeiter, sowohl von der FAA, als auch vom Verteidigungsministerium dabei waren“ - obwohl Richard Clarke aussagte, dass die FAA-Leiterin Jane Garvey, Verteidigungsminister Rumsfeld und auch General Richard Myers, der amtierende Generalstabschef an der Videokonferenz teilgenommen haben. (Seite 211)

82. Die Behauptung der Kommission, dass sie nicht wüsste, wer vom Verteidigungsministerium an Clarkes Videokonferenz teilgenommen habe - obwohl Clarkes Buch aussagt, dass es Donald Rumsfeld und General Myers waren. (Seite 211-212)

83. Die Bekräftigung von General Myers' Behauptung, dass er während der Angriffe auf dem Capitol Hill war, ohne Richard Clarkes gegenteilige Aussage zu erwähnen, der zufolge Myers im Pentagon war und an der Videokonferenz teilgenommen hat. (Seite 213-217)

84. Das Versagen, den Widerspruch zwischen Clarkes Aussage zum Aufenthaltsort von Rumsfeld und Rumsfelds eigener Aussage zu erwähnen. (Seite 217-219)

85. Die Auslassung der Zeugenaussage von Transportminister Norman Mineta, welche er selbst vor der Kommission gemacht hat, dass Vizepräsident Cheney und andere im Bunker sich bereits 9.26 Uhr bewusst waren, dass ein Flugzeug sich dem Pentagon näheren würde. (Seite 220)

86. Die Behauptung, dass Pentagon-Mitarbeiter nicht vor 9.32 Uhr, 9.34 Uhr oder 9.36 Uhr wussten, dass sich ein Flugzeug dem Pentagon nähert - jedenfalls nur wenige Minuten, bevor das Gebäude getroffen wurde. (Seite 223)

87. Die Bekräftigung zweier widersprüchlicher Geschichten über das Flugzeug, das das Pentagon getroffen hat - eine, in der es (im Hochgeschwindigkeitsflug) eine 330-Grad-Abwärtskurve ausgeführt hat und eine andere, bei der das Manöver nicht erwähnt wird. (Seite 222-223)

88. Die Behauptung, dass die Kampfflugzeuge der Langley-Luftwaffenbasis, welche angeblich losgeschickt wurden, um Washington von den Phantom-Flug 11 zu schützen, überhaupt nicht in der Nähe von Washington waren, weil sie aus Versehen über den Ozean geschickt wurden. (Seite 223-24)

89. Die Auslassung jeglicher Beweise, durch die man annehmen könnte, dass das Flugzeug, das das Pentagon getroffen hat, nicht Flug 77 war. (Seite 224-225)

90.Die Behauptung, dass das Militär von der FAA nicht über die Entführung von Flug 93 informiert worden war, bis es abgestürzte. (Seite 227-229, 232, 253)

91. Die zweifache Behauptung, dass das NMCC die durch die FAA initiierte Konferenz nicht überwacht hätte und es dann nicht in der Lage war, die FAA mit der durch die NMCC initiierte Konferenz zu verbinden. (Seite 230-31)

92. Die Auslassung der Tatsache, dass der Secret Service in der Lage ist, alles zu wissen, was die FAA weiß. (Seite 233)

93. Die Auslassung jeglicher Untersuchung, warum das NMCC seine eigene Telefonkonferenz eingerichtet hat, wenn es, wie Laura Brown von der FAA ausgesagt hat, gar nicht dem Standardprotokoll entspricht. (Seite 234)

94. Die Auslassung jeglicher Untersuchung, warum General Montague Winfield seine Position als Operationsleiter des NMCC nicht nur einem Unerfahrenen (Captain Leidig) übertragen hat, sondern auch warum er ihn in dieser Verantwortung belassen hat, als bereits klar war, dass sich das Pentagon einer unvorhergesehenen Krise gegenüber sah. (Seite 235-236)

95. Die Behauptung, dass die FAA den Secret Service (fälschlicherweise) zwischen 10.10 Uhr und 10.15 Uhr informiert hat, dass Flug 93 noch in der Luft war und sich in Richtung Washington bewegte. (Seite 237)

96. Die Behauptung, dass Vizepräsident Cheney den Abschussbefehl nicht vor 10.10 Uhr gegeben hat (wenige Minuten nachdem Flug 93 abgestürzt ist) und das dieser Befehl nicht vor 10.31 Uhr an das US-Militär weitergegeben wurde. (Seite 237-241)

97. Die Auslassung jeglicher Beweise, die darauf hinweisen könnten, dass Flug 93 von einem Kampfflugzeug abgeschossen wurde. (Seite 238-239, 252-253)

98. Die Behauptung, dass Richard Clarke den angeforderten Abschussbefehl nicht vor 10.25 Uhr erhalten habe. (Seite 240)

99. Die Auslassung von Clarkes eigener Zeugenaussage, die darauf hinweist, dass er den Abschussbefehl um 9.50 Uhr erhalten habe. (Seite 240)

100. Die Behauptung, dass Cheney den unterirdischen Bunker (das PEOC [Presidential Emergency Operations Center]) nicht vor 9.58 Uhr erreicht hatte. (Seite 241-44)

101. Die Auslassung zahlreicher Zeugenaussagen, einschließlich der von Norman Mineta vor der Kommission selbst, dass Cheney bereits vor 9.20 Uhr im PEOC war. (Seite 241-44)

102. Die Behauptung, dass der Abschussbefehl von Präsidenten selbst erteilt werden musste. (Seite 245)

103. Die Auslassung von Berichten, dass Colonel Marr den Abschuss von Flug 93 befohlen hatte und dass General Winfield angedeutet hatte, dass er und andere im NMCC erwarteten, dass ein Kampfflugzeug Flug 93 erreichen könnte. (Seite 252)

104. Die Auslassung von Berichten, dass zwei Kampfflugzeuge wenige Kilometer von New York City in der Luft waren und dass drei weitere nur etwa 320 Kilometer von Washington entfernt waren. (Seite 251)

105. Die Auslassung der Beweise, dass mindestens sechs Luftwaffenbasen mit Kampfflugzeugen in Alarmbereitschaft im nordöstlichen Teil der Vereinigten Staaten existierten. (Seite 257-258)

106. Die Bekräftigung von General Myers' Behauptung, dass NORAD seine Verteidigungsaufgabe darin definiert, nur auf Bedrohungen von außen zu reagieren. (Seite 258-62)

107. Die Bekräftigung von General Myers' Behauptung, dass NORAD nicht die Möglichkeit erkannt hatte, dass Terroristen entführte Flugzeuge als Waffen zu verwenden. (Seite 262-263)

108. Das Versagen, die Bedeutung der Beweise zu betonen, die im Kommissionsbericht selbst aufgeführt sind, und auch das Versagen, andere Beweise zu erwähnen, die zeigen, dass NORAD sehr wohl die Bedrohungen erkannt hatte, das entführte Flugzeuge als Waffen benutzt werden können. (Seite 264-67)

109. Das Versagen, die Tatsache zu überprüfen, in wie weit die für denselben Tag angesetzten Militärübungen mit dem Versagen zusammenhängen, die entführten Flugzeuge abzufangen. (Seite 268-269)

110. Das Versagen, die mögliche Bedeutung der Operation Northwoods auf die Angriffe des 11. September zu erörtern. (Seite 269-271)

111. Die Behauptung, - die gemacht wurde, um zu erklären, warum das Militär die Informationen über die Entführungen nicht rechtzeitig bekommen hat - dass das FAA-Personal unerklärlicherweise es nicht geschafft hat, 16-mal die Standardprozeduren zu befolgen. (Seite 155-156, 157, 179, 180, 181, 190, 191, 193, 194, 200, 202-203, 227, 237, 272-275).

112. Das Versagen darauf hinzuweisen, dass die von der Kommission behauptete „Unabhängigkeit“ dadurch beeinträchtigt wurde, dass der verantwortliche Direktor, Philip Zelikow eigentlich ein Mitglied der Bush-Regierung war. (Seite 7-9, 11-12, 282-284)

113. Das Versagen, darauf hinzuweisen, dass das Weiße Haus versucht hat, die Bildung einer 9/11-Kommission zu verhindern und ihr dann mehrere Hindernisse in den Weg gelegt hat, einschließlich der Bereitstellung einer äußerst spärlichen Finanzierung. (Seite 283-285)

114. Das Versagen, darauf hinzuweisen, dass der Vorsitzende der Kommission, die meisten der anderen Kommissionsmitglieder und mindestens die Hälfte des Personals ernsthafte Interessenkonflikte hatten. (Seite 285-290, 292-295)

115. Das Versagen der Kommission, obwohl sie damit prahlte, einen Abschlussbericht „ohne Meinungsverschiedenheiten“ zu präsentieren, zu erwähnen, dass dies wahrscheinlich nur möglich war, weil Max Cleland zurückgetreten musste, um dann einen Posten in der Export-Import Bank zu erhalten. Er war das Kommissionsmitglied, das dem Weißen Haus am kritischsten gegenüberstand und geschworen hatte, nicht Teil davon zu sein, Informationen nur von einer Seite zu betrachten. Das Weiße Haus reichte seine Nominierung für den neuen Posten ein, nachdem er mit seiner Kritik öffentlich wurde. (Seite 290-291)

Ich will hiermit schließen, indem ich darauf hinweise, dass meine Studien zu dem, was ich den Kean-Zelikow-Bericht nenne, nun abschließe und schreibe, dass es „meinen Verdacht der offiziellen Mittäterschaft nicht reduziert hat, sondern sogar dazu gedient hat, diese sogar zu bestätigen. Warum sollten die Köpfe, die verantwortlich für diesen Bericht sind, sich für solch einen Betrug engagieren, wenn sie nicht versuchen sollten, ein Verbrechen in höchsten Ebenen zu vertuschen?“

© Peace Press, 2010 (deutsche Übersetzung)
Übersetzung: Oliver Bommer, Peace Press

Copyright by GlobalResearch.ca