Prof. Dr. David Ray Griffin: Rechtfertigt der 11. September den Krieg in Afghanistan? Lasst uns den McChrystal-Moment nutzen, um eine verbotene Frage zu stellen

Donnerstag, 24 Juni, 2010

Es gibt viele Fragen zum Krieg in Afghanistan. Eine Frage, die sich viele stellen, ist, ob er sich als "Obamas Vietnam" herausstellen wird. 1 Diese Frage impliziert eine weitere: Kann dieser Krieg gewonnen werden oder wird er sich zu einem Dilemma wie Vietnam entwickeln? Diese Fragen sind zum Teil durch die weitgehende Übereinstimmung motiviert, die afghanische Regierung unter Hamid Karzai sei mindestens genauso korrupt und inkompetent, wie jene, die die Regierung der Vereinigten Staaten 20 Jahre lang versuchte, in Südvietnam zu stützen.

Obwohl viele Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden Kriegen existieren, gibt es auch einen großen Unterschied: Dieses Mal gibt es kein Einziehen von Rekruten. Gäbe es ein Einziehen von Rekruten, so dass Studenten und ihre Freunde von zu Hause aus nach Afghanistan geschickt würden, gäbe es an den Universitäten in ganzen Landes riesige Demonstrationen gegen diesen Krieg. Wenn die Söhne und Töchter der Reichen und der Mittelklasse-Eltern in Särgen oder mit permanenten Verletzungen oder post-traumatischem Stress-Syndrom nach Hause kommen würden, wäre dieser Krieg schon längst zu Ende. Die Menschen haben sich oft gefragt: Haben wir eine "Lehre aus Vietnam" gezogen? Die US-Regierung hat eines gelernt: Wenn du unpopuläre Kriege führen willst, ziehe keine Rekruten ein - heuer Söldner an!

Es gibt viele weitere Fragen, die zu diesem Krieg gestellt werden sollten und müssten, aber in diesem Aufsatz konzentriere ich mich nur auf eine einzige: Rechtfertigt der 11. September den Krieg in Afghanistan?

Diese Frage wurde bisher als ein Tabu angesehen und durfte nicht in guter Gesellschaft gestellt werden, und schon gar nicht in den Mainstream-Medien. Es war sicherlich zulässig zu fragen, ob der Krieg in den vergangenen Jahren durch diese Angriffe vor so vielen Jahren gerechtfertigt war. Aber es war nicht erlaubt, zu fragen, ob die ursprüngliche Invasion durch die Anschläge des 11. September gerechtfertigt war.

Doch was als der "McChrystal-Moment" bezeichnet werden kann, bietet für einige Zeit die beste Gelegenheit, fundamentale Fragen zu diesem Krieg zu stellen. Dies ist der vermutlich nur kurze Zeitraum, in dem sich die Medien wieder auf den Krieg in Afghanistan in Folge des Rolling Stone-Artikels über General Stanley McChrystal konzentrieren - derjenige Kommandeur der US-und NATO-Truppen in Afghanistan, welcher in Folge dieses Artikels zurücktreten musste. Verschiedene Kommentatoren haben bereits einige sehr grundlegende Fragen gestellt: bezüglich der Wirksamkeit und Erschwinglichkeit der gegenwärtigen "Strategie der Aufstandsbekämpfung" und sogar, ob amerikanische Streitkräfte überhaupt in Afghanistan bleiben sollten. Aber ich interessiere mich für eine noch grundlegendere Frage: Ob dieser Krieg wirklich jemals durch die öffentlich genannte Begründung gerechtfertigt war: die Terroranschläge des 11. September 2001.

Diese Frage besteht aus zwei Teilen: Erstens liefern diese Angriffe eine juristische Rechtfertigung für die Invasion in Afghanistan? Zweitens, wenn nicht, bieten sie zumindest eine moralische Rechtfertigung?

I. Lieferte der 11. September die juristische Rechtfertigung für den Krieg in Afghanistan?

Seit der Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1945 wurde das Völkerrecht in Bezug auf den Krieg durch die UN-Charta definiert. Gemessen an diesem Standard war der US-geführte Krieg in Afghanistan von Anfang an illegal.

Marjorie Cohn, ein bekannte Professorin für Völkerrecht schrieb im November 2001:

Die Bombardierungen Afghanistans durch die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich sind illegal."2

Im Jahr 2008 wiederholte Cohn dieses Argument in einem Artikel mit dem Titel "Afghanistan: Der andere illegale Krieg." Die Aussage dieses Titels war, dass dieser Krieg, was vielen Amerikanern nicht bewusst ist, genauso illegal war wie der Krieg im Irak - dies war damals weithin akzeptiert3 Ihre Argumentation basiert auf folgenden Fakten:

Erstens: Gemäß dem Völkerrecht, wie es in der UN-Charta kodifiziert ist, müssen Streitigkeiten vor den UN-Sicherheitsrat gebracht werden, der alleine die Anwendung von Gewalt autorisieren kann. Ohne diese Genehmigung ist jede militärische Aktivität gegen ein anderes Land illegal.

Zweitens, gibt es zwei Ausnahmen: Eine ist, wenn eine Nation Opfer eines bewaffneten Angriffs durch eine andere Nation wird, kann sie zur Selbstverteidigung militärisch reagieren. Diese Bedingung wurde durch die Anschläge des 11. September nicht erfüllt, weil diese nicht von einer anderen Nation durchgeführt wurden: Afghanistan hat nicht die Vereinigten Staaten angegriffen. Die 19 Männer, die des Verbrechens beschuldigt werden, sind nicht einmal Afghanen.

Die andere Ausnahme kommt zum Tragen, wenn eine Nation das gesicherte Wissen besitzt, dass ein bewaffneter Angriff durch eine andere Nation bevorsteht - zu unmittelbar, um die Angelegenheit vor den Sicherheitsrat zu bringen. Die Notwendigkeit zur Selbstverteidigung muss, in der allgemein anerkannten Bezeichnung folgendermaßen lauten: "sofort, überwältigend, keine Wahl der Mittel und kein Augenblick zur Beratung." Obwohl die US-Regierung behauptete, ihre militärischen Operationen in Afghanistan waren durch die Notwendigkeit gerechtfertigt, einen zweiten Angriff zu verhindern, war dieses Bedürfnis, selbst wenn es real gewesen wäre, offensichtlich nicht dringend. Das wird durch die Tatsache deutlich, dass das Pentagon seine Invasion nicht einmal einen Monat später startete.

Spitzenpolitiker der USA haben sicherlich behauptet, dass die Vereinten Nationen den US-Angriff auf Afghanistan autorisiert haben. Diese Behauptung, die ursprünglich von der Bush-Cheney-Regierung gemachte wurde, wiederholte Präsident Obama in seiner Rede in West Point am 1. Dezember 2009. Seine Worte waren: "Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen billigte den Einsatz aller erforderlichen Maßnahmen, um auf die Anschläge des 11. September zu reagieren", so gingen die US-Truppen nach Afghanistan "unter dem Banner ... der internationalen Legitimität." 4

Der Ausdruck "alle notwendigen Schritte" stammt aus der UN-Resolution 1368 des Sicherheitsrats, in der der Rat seine eigene "Verantwortung nach der Charta" zur Kenntnis nahm und seine eigene Bereitschaft äußerte, "alle notwendigen Schritte zu ergreifen, um auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 zu reagieren."5

Natürlich hätte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen bestimmen können, dass einer dieser notwendigen Schritte sei, einen Angriff auf Afghanistan durch die Vereinigten Staaten zu autorisieren. Das aber hat er nicht getan. Resolution 1373, die einzige andere Resolution zu diesem Problem, legte verschiedene Antworten vor, aber diese beinhalteten nur Maßnahmen, wie das Einfrieren von Vermögen, das Unter-Strafe-Stellen der Terrorunterstützung, den Austausch von Polizeiinformationen über Terroristen und die Verfolgung von Terroristen. Die Anwendung militärischer Gewalt wurde nicht erwähnt.6

Der Krieg der USA in Afghanistan wurde im Jahr 2001 oder aber später nicht durch den UN-Sicherheitsrat autorisiert, so dass dieser Krieg als illegaler Krieg begann und bis heute ein illegaler Krieg bleibt. Die gegenteilige Behauptung unserer Regierung ist falsch.

Dieser Krieg war im Übrigen nicht nur gemäß Völkerrecht illegal, sondern auch laut amerikanischem Recht. Die UN-Charta ist ein Vertrag, der von den USA ratifiziert wurde und nach Artikel VI der US-Verfassung ist jeder durch die Vereinigten Staaten ratifizierte Vertrag Teil der "obersten Gesetze des Landes."7 Der Krieg in Afghanistan verletzte daher von Anfang amerikanisches Rechts sowie das Völkerrecht. Er könnte nicht illegaler sein.

II. Lieferte der 11. September die moralische Rechtfertigung für den Krieg in Afghanistan?

Die amerikanische Öffentlichkeit befand sich wohl zum größten Teil in Unkenntnis der Rechtswidrigkeit dieses Krieges, denn unsere Politiker und unsere Medien waren nicht bestrebt, auf diesen Umstand hinzuweisen.8Daher wissen es die meisten Leute einfach nicht.

Wenn sie informiert wären, würden viele Amerikaner jedoch dazu neigen zu argumentieren, dass, auch wenn die militärischen Anstrengungen der USA in Afghanistan streng genommen illegal sind, sie jedoch durch die Anschläge des 11. September moralisch gerechtfertigt wären oder sie es zumindest am Anfang waren. Für eine Zusammenfassung dieser Argumentation können wir uns wieder der West Point-Rede von Präsident Obama zuwenden, der die Bush-Cheney-Darstellung des 11. September übernommen hat. Als Antwort auf die Frage, "Warum waren Amerika und unsere Verbündeten ursprünglich gezwungen, einen Krieg in Afghanistan führen?", sagte Obama:

Wir haben nicht um diesen Kampf gebeten. Am 11. September 2001 entführten 19 Männer vier Flugzeuge und benutzten sie, um fast 3.000 Menschen zu ermorden. Sie trafen unsere militärischen und wirtschaftlichen Nervenzentren. Sie nahmen unschuldigen Männern, Frauen und Kindern das Leben ohne Rücksicht auf ihren Glauben, ihre Rasse oder ihren Rang. ... Wie wir wissen, gehörten diese Männer zu al-Qaida - einer Gruppe von Extremisten, die den Islam verzerrt und beschmutzt haben. ... Nachdem die Taliban sich weigerten, Osama bin Laden auszuliefern, schickten wir unsere Truppen nach Afghanistan.9

Diese Darstellung kann in Form von drei Punkten zusammengefasst werden:

  1. Die Angriffe wurden von 19 muslimischen al-Qaida-Mitgliedern durchgeführt.
  2. Die Angriffe wurden von Osama bin Laden, dem al-Qaida-Gründer in Auftrag gegeben, der sich in Afghanistan befand.
  3. Die US-Invasion in Afghanistan war notwendig, weil die Taliban, die die Kontrolle über Afghanistan hatten, sich weigerten, bin Laden an US-Behörden zu überstellen.

Auf Grundlage dieser drei Punkte behaupteten unsere politischen Führer, die Vereinigten Staaten hätten das moralische Recht, aufgrund des universellen Rechts auf Selbstverteidigung zu versuchen, bin Laden und sein al-Qaida-Netzwerk zu fangen oder zu töten, um einen weiteren Angriff auf unser Land zu verhindern.

Das einzige Problem bei dieser Argumentation ist, alle drei Punkte sind falsch. Ich werde dies darlegen, indem ich die Punkte in umgekehrter Reihenfolge betrachte.

  1. Haben die Vereinigten Staaten Afghanistan angegriffen, weil die Taliban sich weigerten, bin Laden auszuliefern?

    Die Behauptung, dass die Taliban sich weigerten, bin Laden auszuliefern, wurde wiederholt von politischen Führern und unseren Mainstream-Medien aufgestellt.10 Berichte aus dieser Zeit zeigen jedoch, dass es in Wahrheit völlig anders war.

    1. Wer verweigerte sich wem?

      Zehn Tage nach den Anschlägen des 11. September berichtete CNN:

      Die Taliban ... weigern sich, bin Laden ohne Beweise oder Indizien auszuliefern, welche belegen, dass er an den Anschlägen auf die Vereinigten Staaten in der vergangenen Woche beteiligt war. ... Der Botschafter der Taliban in Pakistan ... sagte am Freitag, ihn ohne Beweise abzuschieben, würde einer 'Beleidigung des Islams' gleichkommen.

      CNN machte ebenfalls deutlich, dass diese Forderung der Taliban nach Beweisen nicht ohne Grund aufgestellt wurde:

      Bin Laden selbst hat bereits abgestritten, dass er irgendetwas mit den Anschlägen zu tun habe und Taliban-Führer sagten immer wieder, er könne gar nicht an den Anschlägen beteiligt gewesen sein.

      Bush aber sagte, "Die Forderungen ständen nicht zur Verhandlung oder Diskussion"11

      Mit dieser Weigerung, irgendwelche Beweise für bin Ladens Verantwortung zu liefern, machte die Bush-Administration es den Taliban unmöglich, ihn auszuliefern. Wie von der Washington Post zitierte afghanische Experten ausführten, benötigten die Taliban "eine Formel, um das Gesicht zu wahren", um wiederum einen muslimischen Bruder an eine "ungläubige" westliche Nation ausliefern zu können. Milton Bearden, der in den 1980er Jahren CIA-Chef in Afghanistan war, formulierte es folgendermaßen: Während die Vereinigten Staaten forderten "Gebt bin Laden auf," sagten die Taliban: "Machen Sie etwas, damit wir ihn überstellen können."12 Aber die Bush-Regierung lehnte dies ab.

      Nachdem die Bombardierung im Oktober begonnen hatte, versuchten die Taliban darüber hinaus erneut anzubieten, bin Laden an einen Drittstaat auszuliefern, wenn die USA die Bombardierung stoppen und Beweise für seine Schuld bringen würden. Bush aber antwortete: "Es ist unnötig, über Schuld oder Unschuld zu diskutieren. Wir wissen, dass er schuldig ist." Ein Artikel im Londoner Guardian, der über diese Entwicklung berichtete, trug den Titel: "Bush lehnt Taliban-Angebot ab, bin Laden auszuliefern"13 Somit war es die Bush-Regierung, und nicht die Taliban, die für die Tatsache verantwortlich ist, dass bin Laden nicht ausgeliefert wurde.

      Im August 2009 sagte Präsident Obama, der die US-Invasion im Irak als einen gewollten Krieg kritisiert hatte, über das US-Engagement in Afghanistan: "Das ist kein gewollter Krieg. Dies ist ein Krieg aus Notwendigkeit."14 Aber, wie wir gesehen haben, zeigen die Beweise, dass dieser, wie jener im Irak ein gewollter Krieg ist.

    2. Was war das Motiv für die Invasion?

      Diese Schlussfolgerung wird durch Berichte bekräftigt, dass die Vereinigten Staaten die Entscheidung, Afghanistan anzugreifen, zwei Monate vor den Anschlägen des 11. September gefällt hatten. Zumindest ein Teil des Hintergrunds dieser Entscheidung war die langfristige Unterstützung der Vereinigten Staaten für die geplante Pipeline von UNOCAL, die Erdöl und Erdgas aus dem kaspischen Raum durch Afghanistan und Pakistan bis zum Indischen Ozean transportieren sollte.15 Dieses Projekt wurde in den 1990er Jahren durch den Bürgerkrieg vereitelt, der seit dem Rückzug der Sowjets im Jahr 1989 in Afghanistan andauerte.

      In der Mitte der 1990er Jahre hatten die US-Regierung die Taliban in der Hoffnung unterstützt, ihre militärische Stärke würde es ermöglichen, das Land zur Einheit zu führen und eine stabile Regierung zu stellen, die die Pipeline zu schützen könnte. In den späten 1990er Jahren aber hatte die Clinton-Regierung die Hoffnung auf die Taliban aufgegeben.16

      Als die Bush-Regierung an die Macht kam, hatte sie beschlossen, den Taliban eine letzte Chance zu geben. Während eines viertägigen Treffens in Berlin im Juli 2001 bestanden Vertreter der Bush-Regierung darauf, dass die Taliban eine Regierung der "nationalen Einheit" durch Teilung der Macht mit US-freundlichen Fraktionen schaffen müssen. Die US-Vertreter sagten: "Entweder Ihr akzeptiert unser Angebot eines Teppichs aus Gold oder wir begraben Euch unter einem Teppich aus Bomben."17

      Nachdem die Taliban dieses Angebot abgelehnt hatten, sagten US-Beamte dem ehemaligen pakistanischen Außenminister, "militärische Aktionen gegen Afghanistan würden beginnen ... noch bevor der erste Schnee in Afghanistan fällt, spätestens Mitte Oktober."18 Und tatsächlich war angesichts der Tatsache, dass die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon genau zu diesem Zeitpunkt stattfanden, das US-Militär in der Lage, ihren Angriff auf Afghanistan am 7. Oktober zu beginnen.

      Es scheint daher, dass die Vereinigten Staaten, Afghanistan aus Gründen angegriffen haben, die sich deutlich von der offiziellen Begründung unterscheiden, laut der wir dort sind, um Osama bin Laden zu fangen oder zu töten.

  2. Wurden stichhaltige Beweise für bin Ladens Verantwortung geliefert?

    Ich komme nun zum zweiten Punkt: die Behauptung, Osama bin Laden hat die Anschläge in Auftrag gegeben. Auch wenn sie den Taliban die Beweise für diese Behauptung verweigerte, habe die Bush-Regierung sicherlich – wovon die meisten Amerikaner wohl ausgehen - solche Beweise und würde sie denjenigen vorlegen, die sie forderten. Aber auch hier zeigen die Berichte aus dieser Zeit etwas anderes.

    1. Die Bush-Regierung

      Zwei Wochen nach dem 11. September sagte Außenminister Colin Powell, er könne "voraussichtlich in naher Zukunft ... ein Dokument ... herausgeben, welches ganz klar die Beweise darlegt, durch die wir bin Laden mit den Anschlägen in Verbindung bringen."19 Aber bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Präsident Bush am nächsten Morgen zog Powell diese Zusage zurück und sagte, "Die meisten Beweise sind als geheim eingestuft."20 Seymour Hersh zitierte Beamte sowohl der CIA als auch des Justizministeriums und sagte, der wahre Grund, warum Powell die Zusage zurückgezogen hatte, war der "Mangel an handfesten Informationen."21

    2. Die britische Regierung

      In der folgenden Woche gab der britische Premierminister Tony Blair ein Dokument heraus, welches zeigen sollte, dass "Osama bin Laden und al-Qaida, das Terrornetzwerk, das er leitet, die Gräueltaten des 11. September 2001 geplant und durchgeführt haben." Blairs Bericht begann jedoch mit den Worten: "Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch, in dem Fall gegen Osama bin Laden vor Gericht zu ziehen".22 So war der Fall gut genug, um in den Krieg zu ziehen, aber nicht gut genug, um ihn vor Gericht zu bringen. Am nächsten Tag betonte die BBC dieses Manko mit den Worten: "Es gibt keinen jedermann zugänglichen, direkten Beweis, der Osama bin Laden mit den Anschlägen vom 11. September in Verbindung bringt."23

    3. Das FBI

      Was ist mit unserem eigenen FBI? Die Internetseite der "Meistgesuchten Terroristen" zu "Osama bin Laden" führt den 11. September nicht als einen der Terrorakte auf, weswegen er gesucht wird.24 Als der FBI-Chefermittler gefragt wurde, warum nicht, antwortete er: "Weil das FBI keine stichhaltigen Beweise besitzt, die bin Laden mit dem 11. September in Verbindung bringen."25

    4. Die 9 / 11-Kommission

      Was ist mit der 9/11-Kommission? Ihr gesamter Bericht beruht auf der Annahme, dass bin Laden hinter den Anschlägen steckt. Allerdings wurden die Beweise des Berichts, die diese Prämisse unterstützen, durch die Co-Vorsitzenden der Kommission Thomas Kean und Lee Hamilton dementiert.
      Diese Beweise bestanden aus Zeugenaussagen, die angeblich durch die CIA von al-Qaida-Kämpfern entlockt worden waren. Der wichtigste dieser Kämpfer war Khalid Sheikh Mohammed - in der Regel schlicht als "KSM" bekannt - der als der "Mastermind" der Angriffe des 11. September benannt wird. Wenn Sie die Darstellung der 9/11-Kommission lesen, wie bin Laden die Angriffe plante und Sie dann die Anmerkungen überprüfen, werden Sie feststellen, fast jede Anmerkung besagt, die Informationen stammen von KSM.26

      Im Jahr 2006 schrieben Kean und Hamilton ein Buch mit den Titel "The Inside Story of the 9/11 Commission," in dem sie diese Informationen als nicht vertrauenswürdig bezeichnen. So berichteten sie, dass sie es nicht schafften, „Zugang zu den inhaftierten Hauptzeugen zu erhalten ..., bemerkenswerterweise nicht einmal zu Khalid Sheikh Mohammed."27 Neben der Tatsache, dass die CIA ihnen nicht erlaubte, KSM zu interviewen, wurde ihnen nicht einmal gestattet, seine Vernehmung durch Spiegel-Glas zu beobachten. Es wurde ihnen nicht einmal erlaubt, mit den Vernehmungsbeamten zu sprechen.28 Deshalb beklagten sich Kean und Hamilton:

      Wir ... hatten keine Möglichkeit, die Glaubwürdigkeit der Informationen der Häftlinge zu beurteilen. Wie können wir sagen, ob jemand wie Khalid Sheikh Mohammed ... uns die Wahrheit erzählte?29

      Die offensichtliche Antwort war selbstverständlich, dass sie es nicht konnten.

      Daher haben weder die Bush-Regierung, noch die britische Regierung, noch das FBI, noch die 9/11-Kommission jemals stichhaltige Beweise für bin Ladens Verantwortung für die Anschläge geliefert.

    5. Hat sich bin Laden zu den Anschlägen bekannt?

      Einige Leute argumentieren sicherlich, ein solcher Beweis war bald danach unnötig geworden, weil bin Laden seine Verantwortung in einer Videobotschaft gestanden hat, welche vom US-Militär in Jalalabad, Afghanistan im November 2001 aufgefunden wurde. Aber neben der Tatsache, dass bin Laden zuvor seine Beteiligung viele Male abgestritten hatte30, haben bin Laden-Experten dieses spätere Video als Fälschung bezeichnet31 und das aus guten Gründen. Viele der physischen Merkmale des Mannes in diesem Video unterscheiden sich von denen Osama bin Ladens (wie in zweifellos authentischen Videos zu sehen ist) und außerdem sagt dieser viele Dinge, die bin Laden selbst niemals gesagt hätte.32

      Jedenfalls glaubt das FBI offenbar nicht, dass dieses Video einen handfesten Beweis für bin Ladens Verantwortung für den 11. September darstellt, sonst hätte es seine Seite der "Meistgesuchten Terroristen" über ihn überarbeitet, nachdem dieses Video aufgetaucht war.

      Um die beiden ersten Punkte zu wiederholen: Die Taliban sagten, sie würden bin Laden ausliefern, wenn unsere Regierung Beweise seiner Verantwortung für den 11. September liefern würden, aber unsere Regierung hat dies abgelehnt. Und Beweise für diese Verantwortung wurden niemals öffentlich gemacht.

  3. Ich komme nun zu der dritten Behauptung: selbst wenn es keinen Beweis dafür gibt, dass Osama bin Laden die Angriffe befohlen hat, besitzen wir dennoch eine Vielzahl von Beweisen dafür, dass die Angriffe von Muslimen ausgeführt wurden, die zu seiner al-Qaida-Organisation gehörten. Ich teile die Besprechung dieser dritten Behauptung in zwei Abschnitte: Teil 3a betrachtet die wichtigsten Stützen für diese Behauptung: Beweise dafür, dass muslimische Entführer in den Flugzeugen waren. Teil 3b betrachtet den stärksten Beweis gegen diese Behauptung: den Zusammenbruch von World Trade Center Nr. 7.

  4. a) Beweise für die Anwesenheit von al-Qaida-Muslime in den Flugzeugen

    Es existiert immer noch die weit verbreitete Ansicht, es stehe außer Frage, dass die Angriffe von Mitgliedern der al-Qaida durchgeführt wurden. Die Wahrheit ist jedoch, die Beweise lösen sich bei genauerer Untersuchung in Wohlgefallen auf; und diese Tatsache lässt vermuten, dass der 11. September stattdessen ein Angriff unter falscher Flagge war - ein Angriff, den Personen in unserer eigenen Regierung dirigiert haben, während sie Beweise platzierten, die auf Muslime hindeuten sollten.

    1. Gläubige Muslime?

      Beginnen wir mit der Behauptung der 9/11-Kommission, die Männer, die (angeblich) die Flugzeuge entführt haben, wären gläubige Muslime gewesen, die bereit waren, ihr Leben für ihre Sache zu opfern.

      Der San Francisco Chronicle berichtete, Atta und andere Entführer hätten "mindestens sechs Ausflüge" nach Las Vegas unternommen, wo sie sich "an einigen entschieden un-islamischen Beispielen von verbotenen Vergnügungen betätigten." Der Chronicle zitierte daraufhin den Leiter der Islamischen Stiftung von Nevada mit den Worten: "Echte Muslime trinken nicht, spielen nicht und gehen auch nicht in Strip-Clubs."33

      Der Widerspruch ist besonders stark in Bezug auf Mohammed Atta. Auf der einen Seite war er, gemäß der 9/11-Kommission, sehr religiös bzw. sogar "fanatisch."34 Diese Charakterisierung wurde von Professor Dittmar Machule unterstützt, der Attas Abschlussarbeit an einer technischen Universität in Hamburg in den 1990er Jahren betreut hatte. Professor Machule sagte, er kannte seinen Schüler nur als Mohamed al-Emir - obwohl sein vollständiger Name der gleiche wie der seines Vaters war: Mohamed al-Emir Atta. Auf jeden Fall sagt Machule, dass dieser junge Mann "sehr religiös" war, regelmäßig betete und niemals Alkohol anfasste.35

      Laut der amerikanischen Presse trank Mohamed Atta auf der anderen Seite heftig Alkohol und, nachdem er in einer Nacht fünf Gläser Wodka heruntergeschüttet hatte, schrie er einen arabischen Ausdruck, der, wie Newsweek sagte: "grob übersetzt 'F**k Gott.' bedeutet"36 Investigativ-Reporter Daniel Hopsicker, der ein Buch über Atta geschrieben hat, erklärte, Atta ging regelmäßig in Strip-Clubs, nahm Prostituierte in Anspruch, trank heftig und schnupfte Kokain. Atta lebte sogar mehrere Monate mit einer Stripperin zusammen und sie berichtete, dass er, nachdem sie ihn rausgeschmissen hatte, er zurückkam und ihre Katze ausweidete und ihre Katzenbabies zerstückelte.37

      Könnte dies die gleiche Person wie Professor Machules Student Mohamed al-Emir sein, der nicht einmal einer Frau die Hand geben würde und der niemals Alkohol anfassen würde? "Ich lege meine Hand dafür ins Feuer", sagte der Professor, "dass dieser Mohamed al-Emir, den ich kenne, niemals Alkohol probieren, geschweige denn berühren würde." Könnte der von Hopsicker und der amerikanischen Presse beschriebene Atta der junge Mann sein, den dieser Professor nicht als ein "Bodyguard-Typ" beschreibt, sondern "eher als jemanden, der wie ein Mädchen aussieht"?38 Könnte der Mann, der eine Katze ausgeweidet und ihre Katzenbabies zerstückelt hat, der junge Mann sein, der seinem Vater als "sanfter und zarter Junge" bekannt ist und der mit Spitznamen "Nachtigall“ genannt wurde?39

      Wir sprechen eindeutig über zwei verschiedene Männer. Dies wird durch die Unterschiede in ihrer Erscheinung bestätigt. Der amerikanische Atta wurde oft mit einem harten, grausamen Gesicht beschrieben und das Standard-FBI-Foto von ihm bestätigt dies. Das Gesicht des Hamburger Studenten sah ganz anders aus, wie im Internet verfügbare Fotos zeigen.40 Auch beschrieb sein Professor ihn als "sehr klein" und einer Größe von "1,62 m"38 - was etwas unter 5 Fuß und 4 Zoll bedeutet - während der amerikanische Atta mit 1,73 m oder höchstens 1,78 m beschrieben wurde.41

      Ein letzter Grund zu der Annahme, dass diese unterschiedlichen Beschreibungen zu verschiedenen Männern gehören: Der Vater von Mohamed al-Emir Atta berichtete, sein Sohn hatte ihn am 12. September angerufen , als beide noch nicht von den Anschlägen wussten und sie haben "für zwei Minuten lang über dieses und jenes gesprochen.42

      Es gibt ebenso Probleme bezüglich vieler der anderen angeblichen Entführer. Zum Beispiel berichtete die BBC, dass Waleed al-Shehri, der angeblich zusammen mit Atta auf Flug American 11 gestorben war, in der folgenden Woche mit Journalisten und amerikanischen Behörden in Casablanca gesprochen hatte.43 Darüber hinaus gab es eindeutig zwei Männer mit dem Namen Ziad Jarrah - dem Namen des angeblichen Entführerpiloten von Flug United 93.44

      Neben der Tatsache, dass die Männer mit der Bezeichnung "die Entführer" keine gläubigen Muslime waren, können sie demnach nicht einmal Muslime irgendeiner Art gewesen sein.

      Als wenn dies nicht schon schlimm genug für die offizielle Geschichte wäre, gibt es außerdem keine stichhaltigen Beweise dafür, dass diese Männer überhaupt in den Flugzeugen waren - alle Beweise für diese Behauptung lösen sich bei näherer Untersuchung in Wohlgefallen auf. Ich werde diesen Punkt mit einigen Beispielen veranschaulichen.45

    2. Reisepässe an den Absturzstellen

      Einer der angeblichen Beweise, dass sich die als 19 Entführer identifizierten Männer in den Flugzeugen befanden, war die angebliche Entdeckung einiger ihrer Reisepässe an den Absturzstellen. Aber die Berichte über diese Entdeckungen sind nicht glaubwürdig.

      Zum Beispiel behauptete das FBI, dass es während es die Straßen nach der Zerstörung des World Trade Centers durchsuchte, den Pass von Satam al-Suqami entdeckt hätte, einem Entführer von Flug American 11, der in den Nordturm gestürzt war.46 Aber damit dies stimmen könnte, hätte der Pass den Zusammenbruch des Nordturms überleben müssen, der nachweislich fast alles in dem Gebäude zu feinen Staubpartikeln pulverisiert hat - mit Ausnahme des Stahls und al-Suqamis Reisepass.

      Aber diese Behauptung war zu absurd, um den Kicher-Test zu bestehen: "Die Vorstellung, dass [dieser] Reisepass dem Inferno vom Feuer unversehrt entronnen ist", sagte ein britischer Kommentator "würde die Leichtgläubigkeit der treuesten Anhänger des Vorgehens des FBI gegen den Terrorismus auf die Probe stellen."47 Im Zeitraum bis 2004 wurde diese Behauptung geändert und besagt nun, dass „ein Passant ihn aufgehoben hat und ihn einem Beamten der New Yorker Polizei gab, kurz bevor die World Trade Center-Türme eingestürzten."48 Also, anstatt den Zusammenbruch des Nordturms überleben zu müssen, musste der Pass nun lediglich aus al-Suqamis Tasche oder Koffer und dann aus der Flugzeugkabine entkommen sein, um sich dann vom Nordturm zu entfernen, ohne zerstört oder gar von dem riesigen Feuerball angesengt zu werden.

      Diese Version war nicht weniger lächerlich als die erste und die anderen Geschichten über Pässe an den Absturzstellen sind gleichermaßen absurd.

    3. Berichte von Anrufen aus den Flugzeugen

      Es wird sicherlich dank zahlreicher Anrufe von Passagieren und Besatzungsmitgliedern, in denen sie über die Entführungen berichteten, allgemein angenommen, wir wüssten, dass Entführer in den Flugzeugen waren. Aber wir haben gute Gründe zu glauben, diese Anrufe haben nie stattgefunden.

      Berichte von Handy-Anrufen: Etwa 15 der berichteten Anrufe aus den Flugzeugen sollen von Handys aus getätigt worden sein, etwa 10 von ihnen von United Flug 93 aus - die Maschine, die angeblich in Pennsylvania abstürzte. Drei oder vier dieser Anrufe erhielt Deena Burnett, die wusste, ihr Mann Tom Burnett hatte sein Handy benutzt, weil sie seine Handy-Nummer an der Nummernübermittlung erkannte, wie sie dem FBI erzählte.

      Doch angesichts der im Jahre 2001 verfügbaren Handy-Technologie waren Handyanrufe von Flugzeugen in großen Höhen nicht möglich. Sie waren im Allgemeinen über 300 Meter nicht möglich, und waren sicherlich unmöglich über 10.000 oder sogar 12.000 Metern; der Höhe der Flugzeuge aus denen die meisten Handy-Telefonate angeblich gemacht wurden. In den Jahren 2003 und 2004 veröffentlichten zwei bekannte Kanadier, Prof. Dr. A.K. Dewdney, ehemals Kolumnist für Scientific American und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Michel Chossudovsky mehrere Artikel, die erklären, warum die Anrufe unmöglich waren.49

      Möglicherweise als Reaktion darauf änderte das FBI seine Geschichte. Im Jahr 2006 legte es einen Bericht über die Telefonanrufe aus den Flugzeugen im Prozess gegen Zacarias Moussaoui vor, dem sogenannten 20. Entführer. In seinem Bericht über Flug United 93 hieß es, lediglich bei zwei Anrufen wurden Handys benutzt, die beide vom Flugzeug aus gemacht wurden, kurz bevor es abstürzte - als es auf eine niedrigere Höhe gesunken war.50 Der FBI-Bericht besagt, dass diese beiden Anrufe in der Tat die einzigen beiden Handyanrufe aus allen Flugzeugen waren.51 Das FBI vermied dadurch die Behauptung, Handy-Telefonate hätten in großen Höhen stattgefunden.

      Aber wenn die neue Darstellung des FBI der Wahrheit entspricht, wie können wir erklären, dass so viele Menschen davon berichteten, Handy-Telefonate erhalten zu haben? Die meisten dieser Leute sagten, ihnen sei von den Anrufern erzählt worden, er oder sie telefonierten von einem Handy aus , so dass wir annehmen könnten, ihre Berichte beruhten auf einem schlechten Gehör oder einer fehlerhaften Erinnerung . Aber was ist mit Deena Burnett, die noch am selben Tag gegenüber dem FBI aussagte, sie hätte die Handy-Nummer ihres Mannes an seiner übertragenen Nummer erkannt?52 Wenn Tom Burnett ein Sitz-Telefon verwendet hätte, wie der FBI-Bericht von 2006 besagt, warum erschien dann seine Handy-Nummer auf dem Display seiner Frau? Das FBI hat diese Frage nie beantwortet.

      Die einzig mögliche Erklärung scheint zu sein, diese Anrufe wurden gefälscht. Vielleicht hat jemand eine Voice-Morphing-Technologie verwendet, die damals schon existierte,53 in Kombination mit einer Vorrichtung zur Übertragung einer falschen Rufnummer, welche im Internet bestellt werden kann. Oder vielleicht hat jemand Toms Handy benutzt, um gefälschte Anrufe vom Boden aus zu tätigen. In beiden Fällen hat Tom Burnett seine Frau nicht von Bord von Flug United 93 angerufen. Wenn die Anrufe mit Deena Burnett gefälscht wurden, müssen wir annehmen, dass alle Anrufe gefälscht wurden - denn wenn es wirklich überraschende Entführungen gewesen wären, hätte niemand gefälschte Anrufe vorbereiten können.

      Die Berichte über Anrufe von Barbara Olson: Diese Schlussfolgerung wird durch den FBI-Bericht über Anrufe von Flug American 77 untermauert – jener, der angeblich in das Pentagon einschlug. US-Generalstaatsanwalt Ted Olson berichtete, dass seine Frau Barbara Olson (eine bekannte CNN-Kommentatorin) ihn zweimal von diesem Flug aus aufgerufen hatte, wobei der erste Aufruf "über eine (1) Minute" gedauert haben soll54 und der zweite Anruf "zwei, drei oder vier Minuten dauerte."55 Er sagte, in diesen Anrufen habe sie berichtet, das Flugzeug sei von Entführern übernommen worden, die mit Messern und Teppichmessern bewaffnet waren.

      Aber wie konnte sie diese Anrufe bewerkstelligt haben? Das Flugzeug flog viel zu hoch, damit ein Handy noch funktionieren konnte. Flug American 77 war eine Boeing 757 und die für American Airlines hergestellten 757er – hatte die 9/11-Wahrheitsbewegung im Jahr 2005 in Erfahrung gebracht – besaßen keine Telefone an Bord.56 Ob aus diesem oder einem anderen Grund - der FBI-Bericht für die Moussaoui-Verhandlung unterstützt Ted Olsons Geschichte nicht. Der Bericht über Anrufe von Flug American 77 erwähnt zwar Barbara Olson, aber schreibt ihr nur einen Anruf zu und nicht zwei und besagt, dass dieser Aufruf "unverbunden" blieb - und somit "0 Sekunden" dauerte.57

      Dieser FBI-Bericht lässt nur zwei Möglichkeiten zu: Entweder ist Ted Olson an einer Täuschung beteiligt oder aber er, sowie Deena Burnett, wurden durch gefälschte Anrufe hinters Licht geführt. In beiden Fällen basiert die Geschichte von Barbara Olsons Anrufen, mit ihren Berichten über Entführer, die Flug 77 übernommen haben, auf einer Täuschung.

      Die angeblichen Telefonate bieten daher keine vertrauenswürdigen Beweise, dass Entführer in den Flugzeugen waren.

    4. Obduktionsbefunde und Passagierlisten

      Die Öffentlichkeit hat durch irreführende Angaben allgemein angenommen58, die Namen der angeblichen Entführer waren auf den Passagierlisten der vier Flüge gelistet und der Autopsie-Bericht des Pentagons enthält die Namen der Entführer, die sich auf Flug American 77 befanden. Doch die Passagierlisten der vier Flugzeuge enthielten nicht die Namen der angeblichen Entführer und darüber hinaus enthielten sie überhaupt keine arabischen Namen.59 Ein Psychiater, der es schaffte, über eine FOIA-Anfrage, eine Kopie des Pentagon-Autopsie-Berichts zu erhalten, fand heraus, dass auch dieser keinen der Entführernamen von Flug American 77 und nicht einmal einen einzigen arabischen Namen enthielt.60

    5. Das Nicht-Übermitteln des Hijack-Codes

      Schließlich wurde der Öffentlichkeit vorgegaukelt, dass alle Beweise darüber, was an Bord der vier Flugzeuge passiert ist, die Behauptung unterstützt, dass diese von Entführern in ihre Gewalt gebracht worden waren. Dieser Behauptung wurde jedoch durch etwas widersprochen, was nicht geschehen ist. Für den Fall, Piloten haben irgendeinen Grund zu der Annahme, dass möglicherweise eine Entführung im Gange ist, werden sie darauf geschult, den Standard-Code für Entführungen (7500) in ihren Transponder eingeben, um Fluglotsen am Boden darauf aufmerksam zu machen. Dies wird als "squawken" des Entführungscodes bezeichnet. Keiner der acht Piloten tat dies am 11. September, obwohl genug Zeit dafür gewesen wäre: Dieser Akt dauert nur zwei oder drei Sekunden und das Einbrechen der Entführer in die Piloten-Kabinen hätte mehr als diese Zeit benötigt: Laut der offiziellen Darstellung von Flug United 93 zum Beispiel brauchten die Entführer länger als 30 Sekunden, um ins Cockpit zu gelangen.61

    6. Angriff unter falscher Flagge

      Es scheint daher, dass der 11. September das bisher aufwendigste Beispiel eines Angriffs unter falscher Flagge war, welcher benutzt wird, wenn Länder, die andere Länder angreifen wollen, Angriffe auf ihr eigenes Volk dirigieren, während sie gleichzeitig Beweise platzieren, die auf andere Länder hindeuten. Hitler tat dies, als er soweit war, Polen anzugreifen, was den Beginn des europäischen Teils des Zweiten Weltkriegs darstellt; Japan tat dies, als es bereit war, die Mandschurei anzugreifen, was den Beginn des asiatischen Teils des Zweiten Weltkriegs darstellt. Im Jahr 1962 schlugen die Vereinigten Generalstabschefs des Pentagons einen Angriff unter falscher Flagge vor, der hätte amerikanische Bürger töten sollen, um einem Vorwand für eine Invasion Kubas zu liefern.62 Dieser Vorschlag wurde nicht umgesetzt, weil Präsident Kennedy sein Veto einlegte. Aber im Jahr 2001 war das Weiße Haus mit einer Regierung besetzt, die Afghanistan, den Irak und einige andere vorwiegend muslimische Länder angreifen wollte63 und daher scheint es, dass Beweise platziert worden waren, um Muslime zu beschuldigen.

    b) Wie der Einsturz von WTC 7 die al-Qaida-Theorie widerlegt

    Ich komme nun zu den stichhaltigsten Beweisen, dass die Anschläge des 11. September eher von Insidern als von ausländischen Terroristen inszeniert wurden: der Zusammenbruch des Gebäudes Nr. 7 des World Trade Centers, welcher Gegenstand meines jüngsten Buches ist: „Der mysteriöse Einsturz von World Trade Center Nr. 7: Warum der offizielle Abschlussbericht über den 11. September unwissenschaftlich und falsch ist."64

    1. Mysteriöser Einsturz

      Ich spreche von dem "mysteriösen Zusammenbruch", weil der Zusammenbruch dieses Gebäudes von Anfang an als geheimnisvoller, als der der Zwillingstürme angesehen wurde. Angesichts der Tatsache, dass diese beiden Gebäude von Flugzeugen getroffen wurden, welche große Brände auslösten, dachten die meisten Menschen offensichtlich, - wenn auch zu Unrecht - die Tatsache, dass diese Gebäude zusammenbrachen, sei nicht problematisch. Aber Gebäude Nr. 7 wurde von keinem Flugzeug getroffen und dennoch brach es um 17.21 Uhr an diesem Nachmittag zusammen.

      Dies würde bedeuten, vorausgesetzt weder Brandbeschleuniger noch Sprengstoff wurden verwendet, um diese Gebäude abzureißen, dass es allein durch Feuer zu Fall gebracht wurde - und dies würde ein noch nie dagewesenes Ereignis darstellen. New York Times-Autor James Glanz schrieb dazu: "Experten haben versichert, dass kein Gebäude wie dieses, nämlich ein modernes, stahlverstärktes Hochhaus, jemals wegen eines unkontrollierten Feuers eingestürzt ist." Glanz zitierte daraufhin einen Bauingenieur mit den Worten: "Innerhalb der Bauingenieur-Gemeinde wird es als viel wichtiger angesehen, WTC 7 zu verstehen [als die Zwillingstürme]," weil Ingenieure keine Antwort auf die Frage haben, "warum Nr. 7 zusammengebrochen ist."65

      Darüber hinaus gab es, obwohl Glanz von "unkontrollierten Feuern" sprach, nennenswerte Feuer nur auf sechs Stockwerken dieses 47-stöckigen Gebäudes, und diese Brände waren höchstens für drei bis vier Stunden sichtbar und doch haben Feuer in anderen Stahl-Rahmen-Wolkenkratzern 17 und 18 Stunden gebrannt, die diese in hoch aufragenden Infernos verwandelten, ohne deswegen zusammenzubrechen.66 Warum brach also Gebäude Nr. 7 zusammen? FEMA, die 2002 den ersten offiziellen Bericht dieses Gebäudes vorlegte, räumte ein, dass ihre "beste Hypothese" "nur eine geringe Eintrittswahrscheinlichkeit" hätte.67

    2. Gründe für die Vermutung von Sprengstoff

      Mit seiner "besten Hypothese" meinte FEMA, die beste Hypothese, die sie als Regierungsbehörde im Einklang mit der Tatsache vorbringen konnte, ohne den Einsatz von Brandbeschleunigern oder Sprengstoff zu postulieren. Warum sollte jemand glauben, Brandbeschleuniger oder Sprengstoff hätten das Gebäude zu Fall gebracht?

      Präzedenzfall: Ein Grund dafür ist einfach, dass vor dem 11. September jeder Zusammenbruch eines Stahl-Rahmen-Hochhauses durch Sprengstoff verursacht wurde, oft in Verbindung mit Brandbeschleunigern, mit dem als "kontrollierte Sprengung" bekannten Verfahren. Ein Zusammenbruch wurde noch nie durch Brände, Erdbeben oder irgendeine andere Ursache außer durch eine kontrollierte Sprengung bewerkstelligt.

      Senkrechter Einsturz: Ein weiterer Grund, eine kontrollierte Sprengung zu postulieren, ist, dass dieses Gebäude gerade nach unten stürzte und in seinen eigenen Grundriss fiel. Damit dies geschehen kann, müssten alle 82 Stahlsäulen dieses Gebäude gleichzeitig versagen. Dies geschieht in einer als "Implosion" bekannten Art der kontrollierten Sprengung. Es ist nichts, was durch Brände verursacht werden kann.

      Das einfache Ansehen eines Videos des Gebäudes, wie es zusammenbricht, macht es für jeden mit Wissen um diese Dinge offensichtlich, dass Sprengstoff verwendet wurde, um es zu Fall zu bringen. Am 11. September selbst sagte CBS-Hauptnachrichtensprecher Dan Rather68:

      Es erinnert an jene Bilder, die wir alle gesehen haben ... im Fernsehen ..., wo ein Gebäude mit Absicht durch gut platzierten Sprengstoff zerstört wurde, um es zu Fall zu bringen.”

      Im Jahr 2006 fragte ein Filmemacher Danny Jowenko, den Besitzer eines Unternehmens für kontrollierte Sprengungen in den Niederlanden, ob er ein Video von dem Zusammenbruch von Gebäude Nr. 7 kommentieren könne, ohne ihm zu sagen, worum es sich handelt. (Jowenko hatte noch nie davon gehört, dass ein drittes Gebäude am 11. September zusammengebrochen war) Nachdem er sich das Video angesehen hatte, sagte Jowenko: "Sie haben einfach die Säulen weggesprengt und der Rest stürzt danach ein. ... Das ist kontrollierte Sprengung." Als er gefragt wurde, ob er sich sicher sei, antwortete er: "Absolut, es ist gesprengt worden. Das war ein bezahlter Auftrag. Ein Team von Experten von hat das getan."69

      Eine Organisation namens "Architekten und Ingenieure für die Wahrheit des 11. September", die 2007 gegründet wurde, hat jetzt über 1.200 Mitglieder. Viele von ihnen, wie man an der Lektüre ihrer Stellungnahmen sehen kann, traten der Organisation bei, nachdem sie ein Video des Zusammenbruchs von Gebäude Nr. 7 gesehen haben.70

      Angesichts all dieser Erwägungen hätte eine wahrhaft wissenschaftliche Untersuchung, die nach der Wahrheit um die Umstände von Gebäude Nr. 7 sucht, mit der Hypothese begonnen, dass es absichtlich war gesprengt worden ist.

    3. Der NIST-Bericht ist politisch, nicht wissenschaftlich

      Allerdings bildete diese Hypothese nicht den Ausgangspunkt für NIST – das National Institute of Standards and Technology - welches von der FEMA die Verantwortung für das Erstellen des offiziellen Berichts über die Zerstörung des World Trade Centers übernommen hatte. Vielmehr sagte NIST71:

      Die Herausforderung bestand darin, festzustellen, ob ein Feuer-induzierter Zusammenbruch von Gebäude WTC 7 bei einem Gebäudebrand mit normalem Inhalt stattfinden kann.

      Also, obwohl jedes andere Stahl-Rahmen-Gebäude, das zusammengebrochen ist, dies tat, weil Sprengstoffe (vielleicht zusammen mit Brandsätzen) dazu verwendet wurden, um seine tragenden Stahlsäulen zu zerstören, sagte NIST in der Tat: "Wir denken, Feuer hat WTC 7 zu Fall gebracht." Um zu verstehen, warum NIST seine Arbeit mit dieser Hypothese begann, ist es hilfreich zu wissen, dass es eine Behörde des Wirtschaftsministeriums ist, was bedeutet, dass es all die Jahre, die es mit dem World Trade Center-Bericht beschäftigt war, eine Behörde der Bush-Cheney-Regierung war.

      Auch berichtete ein Wissenschaftler, der für NIST gearbeitet hatte, dass die Behörde bis zum Jahr 2001 "völlig aus der Wissenschaft in den politischen Bereich entführt worden war“, so dass Wissenschaftler, die dort arbeiten, "[ihre] wissenschaftliche Unabhängigkeit verloren haben und nur wenig mehr als 'angeheuerte Söldner' wurden."72

      Ein Anzeichen von NISTs politischer Natur mag die Tatsache sein, dass es seinen Bericht über Gebäude Nr. 7 Jahr für Jahr verzögerte und ihn erst spät im Jahr 2008 veröffentlichte, als die Bush-Cheney-Administration sich anschickte, die Regierung zu verlassen.

      Wie dem auch sein mag, gab NIST im August 2008 endlich einen Bericht in Form eines Entwurfs zur öffentlichen Kommentierung heraus. Bei der Bekanntgabe dieses Berichtsentwurfs in einer Pressekonferenz sagte Shyam Sunder, NISTs leitender Ermittler73:

      Unsere Nachricht, die Sie heute mit nach Hause nehmen sollen, ist die, dass der Grund für den Zusammenbruch von World Trade Center 7 nicht länger ein Mysterium darstellt. WTC 7 stürzte wegen der Brände durch die Büroeinrichtung ein. Sein Zusammenbruch war also nicht das Resultat von Sprengstoffen.

      Sunder fügte hinzu, "hinter dem, was wir gesagt haben, steht wirklich Wissenschaft."74

      Doch weit davon entfernt, von echter Wissenschaft getragen zu sein, begründet der NIST-Bericht seine Aussagen, wiederholt durch den Rückgriff auf wissenschaftlichen Betrug. Zwei der wichtigsten Arten von wissenschaftlichem Betrug, wie sie durch die National Science Foundation definiert sind, ist das Erfinden, was "ein Ausdenken von Ergebnissen" bedeutet und Fälschung, was "Ändern oder Weglassen von Daten" bedeutet.75 Ich werde mit der Fälschung beginnen.

    4. NISTs Fälschung von Zeugenaussagen, die auf Sprengstoffe hinweisen

      Mit der Behauptung, dass es "keine Beweise für eine kontrollierten Sprengung gefunden habe,“ ... 76 ließ NIST alle darauf hinweisenden Beweise einfach weg oder verzerrt sie entsprechend; Teile davon sind Zeugenaussagen.

      Zwei Beamte der Stadt, Barry Jennings von der Housing Authority und Michael Hess, der Corporation Counsel der Stadt, berichteten, dass sie von einer massiven Explosion in Gebäude Nr. 7 gefangen worden waren, kurz nachdem sie um 9:00 Uhr dort ankamen. NIST behauptete jedoch, dass das, was sie eine Explosion nannten, in Wirklichkeit nur die Einschläge der Trümmer vom Zusammenbruch des Nordturms waren, der aber nicht vor 10.28 Uhr stattfand. Jennings hatte aber ausdrücklich darauf hingewiesen, sie wurden eingeschlossen, bevor einer der beiden Zwillingstürme zusammengestürzte, was bedeutet, die Explosion, die er und Hess hörten, fand vor 09.59 Uhr statt, als der Südturm zusammenfiel. NIST verfälschte daher ziemlich offensichtlich die Zeugenaussagen dieser Männer.

      Andere Leute berichteten, dass Explosionen am späten Nachmittag stattfanden, als das Gebäude einzustürzen begann. Reporter Peter Demarco von New York Daily News sagte77:

      Es gab ein Grollen. Die oberste Fensterreihe des Gebäudes flog heraus. Dann flogen alle Fenster aus dem neununddreißigsten Stock heraus. Dann der achtunddreißigsten Stock. Pop! Pop! Pop! war alles was man hörte, bis das Gebäude in einer aufsteigenden Wolke von Grau versank.

      NIST behandelte solche Aussagen, indem es diese einfach ignorierte.

    5. NISTs Unterschlagen von physikalischen Beweisen für Sprengstoff

      NIST ignorierte ebenfalls viele physikalische Beweise dafür, dass Gebäude Nr. 7 durch Sprengstoff zum Einsturz gebracht wurde.

      Schweizer-Käse-Stahl: Zum Beispiel entdeckten drei Professoren vom Worcester Polytechnic Institute ein Stück Stahl von Gebäude Nr. 7, welches so stark geschmolzen war, dass es Löcher in sich hatte und es wie Schweizer Käse aussehen ließ.78 Die New York Times, die darauf hinwies, dass das Feuer in dem Gebäude nicht heiß genug gewesen sein konnte, um den Stahl zum Schmelzen zu bringen, nannte es: "Das größte Mysterium, das in der Untersuchung aufgedeckt wurde."79 Die drei Professoren sagten in einem Bericht, der als Anhang zum FEMA-Bericht aus dem Jahr 2002 enthalten ist: "Eine detaillierte Studie über die Mechanismen dieses Phänomens ist notwendig."80

      Als NISTs Bericht über Gebäude Nr. 7 erschien, erwähnte es jedoch dieses geheimnisvolle Stück Stahl nicht. Es behauptete sogar, kein geborgener Stahl aus diesem Gebäude sei identifiziert worden.81 Und dies war erst der Anfang von NISTs Unterschlagungen von physikalischen Beweisen.

      Metallpartikel im Staub: Das nahe gelegene Gebäude der Deutschen Bank wurde stark mit Staub kontaminiert, als das World Trade Center zerstört wurde. Aber die Versicherung der Bank weigerte sich, für die Sanierung zu zahlen und behauptete, der Staub in der Bank sei normaler Gebäudestaub und kein Staub, der von der Zerstörung des WTC herrührte. Daher beauftragte die Deutsche Bank die RJ Lee Group, eine wissenschaftliche Forschungseinrichtung, mit einer Studie, die nachwies, dass der Staub in diesem Gebäude WTC-Staub mit einer einzigartigen chemischen Signatur war. Ein Teil dieser Signatur waren "kugelförmige Eisen-Partikel,"82 was, wie die RJ Lee Group sagt, bedeutet, dass Eisen "während des WTC-Ereignisses geschmolzen wurde und dabei sphärische metallische Partikel produzierte."83

      Eisen schmilzt nicht bevor es eine Temperatur von 1.538° C erreicht, was etwa 540° C höher ist, als die Temperatur, die das Feuer maximal gehabt haben könnte. Die RJ Lee Studie fand auch heraus, dass „Temperaturen erreicht worden waren, bei denen Blei verdampft worden war"84 - was 1.749° C entspricht.85

      Eine weitere Studie wurde von Wissenschaftlern der US Geological Survey durchgeführt. Während sie ebenfalls die Eisenpartikel fanden, entdeckten diese Wissenschaftler außerdem, dass Molybdän geschmolzen worden war86 - obwohl sein Schmelzpunkt extrem hoch liegt: 2623° C.87

      Diese beiden Studien bewiesen daher, dass irgendetwas Temperaturen erzeugt hatte, die um ein Vielfaches höher lagen, als die Brände hätten produzieren können. NIST erwähnte diese Studien jedoch nicht. Aber auch dies war nicht das Ende der Unterschlagung der physischen Beweise durch NIST.

      Rückstände von Nano-Thermit: Ein Bericht mehrerer Wissenschaftlern, darunter von Chemie-Professor Niels Harrit von der Universität Kopenhagen, wies nach, dass der WTC-Staub unreagiertes Nanothermit enthielt. Während gewöhnliches Thermit ein Brandmittel ist, stellt Nanothermit einen hochexplosiven Sprengstoff dar. Dieser Bericht von Harrit und seinen Kollegen erschien erst 200988, mehrere Monate nach der Veröffentlichung des Abschlussberichts NIST im November 2008. Aber NIST hätte den WTC-Staub laut Gesetz routinemäßig auf Anzeichen von Brandmitteln, wie gewöhnliches Thermit und Sprengstoffe wie Nanothermit untersuchen müssen.

      Als NIST gefragt wurde, ob es solche Tests durchgeführt hätte, verneinte dies die Behörde. Ein Reporter fragte den Sprecher von NIST, Michael Newman, gezielt, warum dies nicht geschehen sei. Dieser antwortete: "Weil es keine Hinweise in dieser Richtung gab." Als der Reporter die naheliegende Rückfrage stellte: "Wie kann man denn wissen, dass es keine Hinweise gab, wenn man nicht zuerst danach gesucht hat?" erwiderte Newman: "Wenn man etwas sucht, was nicht da ist, verschwendet man nur seine Zeit ... und das Geld der Steuerzahler."89

    6. NISTs Erfinden von Beweisen, um seine eigene Theorie zu belegen

      Neben dem Unterschlagen und anderweitiger Verfälschungen von Beweismitteln, um die Spreng-Theorie des Zusammenbruchs von Gebäude Nr. 7 abstreiten zu können, hat NIST auch Beweise erfunden, um seine eigene Theorie zu belegen – was einfach gesagt, "Ausdenken von Ergebnissen" bedeutet.

      Keine Trägerbolzen: So behauptet NIST beispielsweise im Zuge seiner Argumentation, laut der Feuer den Einsturz von Gebäude Nr. 7 verursacht haben soll, dass die eigentliche Ursache für den Einsturz 'Thermale Expansion' gewesen sei. Was bedeutet, Feuer erhitzte den Stahl, wodurch dieser sich ausdehnte. Ein sich ausdehnender Träger im 13. Stockwerk, so behauptet NIST, führte dazu, dass ein mit einer Stahlsäule verbundener Stahlträger sich löste. Nach dem Verlust seiner Unterstützung versagte diese Säule und startete eine Kettenreaktion, bei der schließlich alle weiteren 81 Säulen versagten90

      Lassen wird die Frage, ob dies auch nur im Entferntesten möglich gewesen sein könnte, zunächst außen vor und fragen uns einfach: Warum versagte dieser Träger? NISTs Antwort darauf lautet: Der Träger war nicht mit der Bodenplatte durch Bolzen verbunden. NIST schreibt hierzu: "Im WTC 7 waren keine Bolzen an den Trägern angebracht worden.91 Die Stahlschienen […] hatten Bolzen, aber die Träger, welche die Stahlschienen trugen, besaßen keine Bolzen."92

      Dies war eine Erfindung, wie wir im veröffentlichten NIST-Zwischenbericht über WTC 7 aus dem Jahr 2004 sehen können. Dieser Bericht, der geschrieben worden war, bevor NIST seine Träger-Ausfall-Theorie entwickelt hatte, besagte, dass die Träger, sowie die Stahlschienen mit Hilfe von Bolzen am Boden befestigt waren.93

      Ein unkontrolliertes Feuer in 12. Stock um 17:00 Uhr: Ein weiterer Fall von Erfindung ist eine Grafik im NIST-Bericht, die zeigt, dass es um 17.00 Uhr sehr große Brände gab, die einen großen Teil der Nordseite von Stockwerk 12 bedeckten.94 Diese Behauptung ist essentiell für NISTs Erklärung, warum das Gebäude 21 Minuten später kollabierte. Wenn Sie jedoch einen Blick auf den NIST-Bericht von 2004 werfen, dann finden Sie dort diese Aussage95:

      Um etwa 16.45 Uhr zeigte ein Foto Brände auf den Etagen 7, 8, 9 und 11 in der Nähe der Mitte der Nordseite, Stockwerk 12 war zu dieser Zeit bereits ausgebrannt.

      Andere Fotos zeigen sogar, dass die Feuer in der 12. Etage bis 16.00 Uhr nahezu ausgebrannt waren. Und dennoch behauptet NIST in seinem Abschlussbericht, auf dieser Etage wüteten um 17.00 Uhr immer noch Brände.

    7. NISTs Bestätigung eines Wunders

      Zusätzlich zum Unterschlagen, Fälschen und Erfinden von Beweisen, bestätigt NIST ein Wunder. Sie haben vielleicht die Karikatur vor Augen, in der ein Professor für Physik einen Beweis auf eine Kreidetafel geschrieben hat. Die meisten Schritte bestehen aus mathematischen Gleichungen, aber eine von ihnen sagt einfach: "Dann geschieht ein Wunder." Das ist insofern witzig, weil eine Handlung, die man unter gar keinen Umständen in der Wissenschaft tun darf, eben die ist, sich auf ein Wunder zu berufen; und zwar nicht einmal implizit. Und doch ist es genau das, was NIST tut. Ich möchte dies weiter ausführen:

      Die Leugnung des freien Falls durch NIST: Die Mitglieder der 9/11-Wahrheitsbewegung haben schon seit Langem darauf hingewiesen, dass Gebäude Nr. 7 mit der gleichen Geschwindigkeit bzw. mit annähernd der gleichen Geschwindigkeit zu Boden gestürzt ist, wie ein Objekt im freien Fall.

      Als NIST im August 2008 seinen Berichtsentwurf, den eigentlichen Abschlussbericht der Öffentlichkeit zur Prüfung vorlegte, stritt die Behörde dies vehement ab. Stattdessen erklärte NIST, dass die Dauer des Einsturzes der oberen Stockwerke – die einzigen Stockwerke, die in den Videos sichtbar sind – „rund 40 Prozent über der vom Computer berechneten freien Fallgeschwindigkeit liegt und sich somit in Übereinstimmung mit physikalischen Prinzipien vollzogen hätte.“96

      Wie diese Aussage implizit zugibt, steht jede Behauptung, nach der das Gebäude im freien Fall zusammengebrochen ist, nicht im Einklang mit „physikalischen Prinzipien“ – womit natürlich die Gesetze der Physik gemeint sind. Warum dies so ist, erklärte Shyam Sunder während eines „Vortrags über die technischen Details des WTC 7" am 26. August 200897:

      Die Dauer des Frei-Falls wäre die Fallzeit eines Objekts, das keinerlei strukturelle Komponenten unter sich hat. […] Die […] Zeit, die es dauerte […] bis die 17 Stockwerke verschwunden waren [lag aber rund 40 Prozent über der des freien Falls]. Und dies ist überhaupt nicht ungewöhnlich, weil es nämlich strukturellen Widerstand gab, der in diesem speziellen Fall vorhanden war. Es gab sozusagen eine Abfolge von Vorgängen des strukturellen Versagens, die zunächst stattfinden musste. Es passierte nicht alles gleichzeitig.

      Diese Worte Sunders setzten natürlich NISTs ablehnende Haltung gegenüber der Annahme einer kontrollierten Sprengung voraus – die in der Lage gewesen wäre, einen Zusammenbruch im freien Fall hervorzurufen, indem alle 82 Säulen gleichzeitig versagen – und versuchte gleichzeitig, NISTs Feuertheorie, welche eine Theorie des allmählichen Einsturzes ist, wahrscheinlich erscheinen zu lassen.

      Chandlers kritischer Einwand: Als Reaktion darauf stellte Highschool-Physiklehrer David Chandler Sunders öffentliche Leugnung des freien Falls in Frage und wies darauf hin, dass Sunders „40 Prozent länger“-Behauptung, im Widerspruch zu „einer öffentlich sichtbaren und leicht messbaren Größe“ steht.98 Chandler veröffentlichte später ein Video im Internet. Darin ist deutlich zu erkennen, dass durch die Messung dieser für jeden erkennbaren Größe und durch die Hinzuziehung von Grundkenntnissen der elementaren Physik, jeder sehen kann, wie "für rund zweieinhalb Sekunden […] die Beschleunigung des Gebäudes nicht vom freien Fall zu unterscheiden ist."99

      NISTs Eingeständnis des freien Falls: Erstaunlicherweise gab NIST in seinem Abschlussbericht, der im November 2008 veröffentlicht wurde, den freien Fall nun plötzlich zu. NIST teilte den Zusammenbruch des Gebäudes in drei Phasen ein und beschrieb die zweite Phase als „ein Absinken im Freien Fall über etwa acht Stockwerke in Erdbeschleunigung für ca. 2,25 s[ekunden]."100 ("Erdbeschleunigung" ist ein Synonym für Frei-Fall-Beschleunigung.)

      Nach der Vorlage von über 600 Seiten Beschreibungen, Fotos, Zeugenaussagen, Graphiken, Analysen, Erläuterungen und mathematischen Formeln sagt NIST im Grunde genommen: "Und dann geschieht ein Wunder."

      Warum dies ein Wunder darstellt, wurde von Chandler folgendermaßen erklärt: "Freier Fall kann nur erreicht werden, wenn es null Widerstand gegen die Bewegung gibt."101 Mit anderen Worten: der obere Teil von Gebäude 7 hätte nur dann in freier Fallgeschwindigkeit zusammenbrechen können, wenn eine andere Kraft plötzlich den gesamten Stahl und Beton im unteren Teil des Gebäudes aus dem Weg geräumt hätte, da dieser ansonsten Widerstand geleistet hätte. Wenn nicht alles beseitigt worden wäre und die oberen Stockwerke dennoch im freien Fall zusammengesackt wären und sei es auch nur für eine Sekunde, so würde dies einem Wunder gleichgekommen – was eine Verletzung der Gesetze der Physik bedeutet.

      Diese Aussage entsprach dem, was Sunder selbst vergangenen August erklärte hatte, als er nämlich sagte, ein frei fallendes Objekt wäre eines, "das keinerlei strukturelle Komponenten unter sich hat“, die dem Fall Widerstand bieten würden.

      Aber dann im November, noch während der Verteidigung seiner Feuertheorie des Zusammenbruchs, gab NIST plötzlich zu, dass freier Fall stattgefunden hatte und es sich hierbei um eine empirische Tatsache handelt. NIST musste eingestehen, für einen Zeitraum von 2,25 Sekunden hat der Zusammenbruch des WTC 7 der "Erdbeschleunigung (dem freien Fall) entsprochen“.102

      Wissend, sich auf ein Wunder zu berufen, behauptete NIST nun auch nicht mehr, dass seine Analyse im Einklang mit den Gesetzen der Physik stehen würde. In seinem August-Entwurf, in dem es hieß, dass der Zusammenbruch sich um 40 Prozent langsamer als im freien Fall vollzogen hätte, hatte NIST an drei Stellen erklärt, seine Analyse "würde in Übereinstimmung mit den physikalischen Prinzipien stehen."103 Aus dem Abschlussbericht jedoch war jeder Hinweis auf diesen Satz entfernt worden. NIST gab damit fast explizit zu, dass seine Studie über WTC 7, die einerseits den freien Fall des Einsturzes zugab, aber andererseits weiterhin leugnete, dass Sprengstoff und Brandsätze eingesetzt wurden, nicht im Einklang mit den Grundsätzen der Physik steht.

      Schlussfolgerung zu WTC 7: Die Wissenschaft zu World Trade Center Nr. 7 ist daher geklärt. Dieser Tatsache stimmen viele Hunderte von Fachleuten mit verschiedenen Arten von Fachwissen zu: Architekten, Ingenieure, Feuerwehrleute, Physiker und Chemiker: Dieses Gebäude wurde absichtlich gesprengt.

      Diese Wahrheit wurde auch vor kurzem von einem Symposium einer unserer führenden sozialwissenschaftlichen Zeitschriften anerkannt, die den 11. September als ein Beispiel dafür aufführt, was seine Autoren „Staatsverbrechen gegen die Demokratie“ (engl. SCADs) nennen.104 Es kritisierte die Mehrheit der akademischen Welt für ihr "unbekümmertes Abtun von mehr als nur einem Hauptsatz der Thermodynamik", der durch die offiziellen Theorie des Zusammenbruchs des World Trade Center verletzt worden war. Darüber hinaus warf dieser Beitrag der akademischen Welt vor, versagt zu haben, als sie davon absah zu protestieren, als "Professor Steven Jones sich damit konfrontiert sah, trotz einer Festanstellung gefeuert zu werden, weil er die Welt lediglich an physikalische Gesetze erinnerte, über die keinerlei wie auch immer gearteter Dissens existiert, die aber im Widerspruch zu der offiziellen Theorie des Zusammenbruchs der World Trade Center-Türme stehen."105

      Und nun kann die ganze Welt sehen, wenn sie sich nur hinsieht, dass selbst NIST in seinem Abschlussbericht dem nicht widerspricht: Durch das Zugeben, Gebäude Nr. 7 brach für mehr als zwei Sekunden im freien Fall zusammen, mit der gleichzeitigen Beseitigung seiner früheren Behauptung, sein Bericht stehe im Einklang mit den physikalischen Prinzipien, gibt NIST implizit zu, dass die Gesetze der Physik die Nicht-Spreng-Theorie dieses Gebäudezusammenbruchs ausschließen. NIST gab damit implizit zu, es wurde Sprengstoff verwendet.

    8. Implikationen für die al-Qaida-Theorie des 11. September

      Mit diesem stillschweigenden Eingeständnis untergrub NIST die al-Qaida-Theorie des 11. September. Warum?

      Erstens bedeutet das gerade-nach-unten-Fallen beim Einsturz des WTC 7, dass es durch die Art der kontrollierten Sprengung zu Fall gebracht worden ist, die als "Implosion" bekannt ist, die, in den Worten einer Internetseite für kontrollierte Sprengungen, "die mit Abstand schwierigste Aufgabe bei Spreng-Projekten ist", für die "nur eine Handvoll von Spreng-Unternehmen der Welt ... genügend Erfahrung besitzen, ... um so etwas auszuführen."106 Al-Qaida-Terroristen hätten diese Art von Erfahrung nicht besessen.

      Zweitens: Der einzige Grund, sich die Mühe zu machen, ein Gebäude senkrecht nach unten einstürzen zu lassen, besteht darin, dass man Beschädigungen nahestehender Gebäude verhindern möchte. Wären Gebäude Nr. 7 oder die Zwillingstürme – welche ebenfalls gerade nach unten fielen, nach den anfänglichen Explosionen, die Stahlteile viele Dutzende Meter nach außen schleuderten107 - seitwärts gekippt, hätten sie massive Zerstörungen in Lower Manhattan angerichtet, indem sie dutzende anderer Gebäude zerstört und dabei Zehntausende von Menschen getötet hätten. Glaubt jemand, dass, selbst wenn al-Qaida die Fachkenntnisse besessen hätte, um Gebäude senkrecht nach unten einstürzen zu lassen, sie dann auch die Liebenswürdigkeit gehabt hätten, so zu verfahren?

      Ein drittes Problem ist, dass ausländische Terroristen keinen Zugang zu den Gebäuden für all die vielen Stunden gehabt haben können, der für die notwendige Platzierung des Sprengstoffs notwendig gewesen wäre. Nur Insider können dies getan haben.108

    Die Wissenschaft des Zusammenbruchs von World Trade Center 7 widerlegt entsprechend die Behauptung, - die von Anfang an verwendet wurde, um den Krieg in Afghanistan zu rechtfertigen - dass Amerika am 11. September von al-Qaida-Muslimen angegriffen worden ist. Sie weist stattdessen darauf hin, der 11. September war eine Operation unter falscher Flagge, um einen Vorwand zu liefern, muslimische Nationen angreifen zu können.

Schlussfolgerung

In jedem Fall ist die offizielle Begründung für unsere Präsenz in Afghanistan eine Lüge. Wir sind aus anderen Gründen dort. Kritiker haben verschiedene Vorschläge für den wichtigsten dieser Gründe gemacht.109 Was auch immer die Antwort auf diese Frage ist, wir sind jedenfalls nicht dort, um die für die Anschläge des 11. September verantwortlichen Terroristen festzunehmen. Neben der Tatsache, dass dieser Krieg niemals juristisch gerechtfertigt war, war der Krieg in Afghanistan niemals moralisch gerechtfertigt.

Dieser Krieg ist zudem ein Gräuel. Zusätzlich zu den Tausenden von US- und anderen NATO-Soldaten, die getötet wurden oder für ihr Leben gezeichnet sind - körperlich und / oder geistig - hat die US-geführten Invasion und Besetzung Afghanistans eine riesige Zahl afghanischer Opfer gefordert, wobei die Schätzungen von mehreren Hunderttausend bis zu mehreren Millionen laufen.110 Aber wie hoch die tatsächliche Zahl auch sein mag, es ist eine Tatsache, dass die Vereinigten Staaten ein großes Maß an Tod und Elend in diesem Land erzeugt haben - manchmal sogar durch Bombardierung von Beerdigungen und Hochzeiten -, das schon schrecklich gelitten hat und dass, auch wenn die offizielle Geschichte wahr wäre, Amerika nicht angegriffen hat. Die Tatsache, dass die offizielle Geschichte eine Lüge ist, macht unsere Kriegsverbrechen noch schlimmer.111

Aber es gibt einen Ausweg. Wie ich in diesem Aufsatz und an anderer Stelle noch viel ausführlicher gezeigt habe112, ist die Falschheit der offiziellen Version von WTC 7 nun klar sichtbar und lässt keinen Raum für begründeten Zweifel. In seiner Antrittsrede sagte Präsident Obama: "Wir werden der Wissenschaft den ihr gebührenden Platz zurückgeben,"113 und plädierte dafür, dass unter seiner Regierung, im Gegensatz der seines Vorgängers, es der Wissenschaft wieder erlaubt wäre, eine bestimmende Rolle bei der Gestaltung der öffentlichen Politik zu spielen. Durch die Veränderung der Politik seiner Regierung in Bezug auf Afghanistan im Lichte der Wissenschaft von WTC 7, würde der Präsident nicht nur die Verwirklichung eines seiner wichtigsten Versprechen einlösen. Er würde auch verhindern, dass der Krieg in Afghanistan als "Obamas Vietnam" bekannt wird.114

David Ray Griffin ist Autor von 36 Büchern zu verschiedenen Themen, darunter Philosophie, Theologie, Wissenschaftsphilosophie und dem 11. September. Sein Buch aus dem Jahr 2008 „Das neue Pearl Harbor - neu betrachtet: der 11. September - Vertuschung und Aufdeckung“ wurde von Publishers Weekly als „Auswahl der Woche“ bezeichnet. Im September 2009 listete The New Statesman David Ray Griffin unter den „50 Personen, die heute zählen“ als Nr. 41 auf. Sein jüngstes Buch trägt den Titel „Der mysteriöse Einsturz von World Trade Center Nr. 7: warum der offizielle Bericht zum 11. September unwissenschaftlich und falsch ist“ (2009). Sein nächstes Buch wird den Titel „Cognitive Infiltration“ tragen: Es behandelt den Plan eines Obama-Beauftragten, der die Diskreditierung von Verschwörungstheorien zum Inhalt hat (September 2010). Prof. Griffin möchte Tod Fletcher, Jim Hoffman und Elizabeth Woodworth für die Hilfe bei diesem Aufsatz danken.

© Peace Press, 2010 (deutsche Übersetzung)
Übersetzung: Oliver Bommer, Peace Press

© Global Research, 25. Juni 2010 (englischsprachige Originalfassung)