Ansgar Schneider: Stigmatisierung statt Aufklärung

Das Unwesen des Wortes »Verschwörungstheorie« und die unerwähnte Wissenschaft des 11. Septembers als Beispiel einer kontrafaktischen Debatte

Dieses Buch ist zuallererst eine Medienkritik. Es zeigt, daß die Debatte über die Ereignisse des 11. Septembers, wie sie in den deutschsprachigen Medien geführt wird, einen starken antiaufklärerischen Charakter hat. Der Autor beleuchtet dies aus Sicht der Naturwissenschaften und führt empirische Tatsachen an, die in den großen Medien bewußt oder unbewußt verschwiegen, ungenügend erklärt oder verfälscht dargestellt werden. Dabei ist die Klärung dieser Sachverhalte die wichtigste wissenschaftsbasierte Debatte unserer Zeit.

Eine Medienlandschaft, in der diese Sachverhalte nicht offen und sachgerecht diskutiert werden, erfüllt ihre demokratische Aufgabe nicht mehr. Deswegen ist dieses Buch auch der Versuch, einen Überblick über offene Fragen und die wichtigsten Forschungsergebnisse zu geben. Eine endgültige Klärung dieser Punkte ist ohne jedes Wenn und Aber mit wissenschaftlichen Methoden möglich, und die Antworten auf die sich ergebenden gesellschaftlichen Fragen müssen wir mit Nachdruck von den Verantwortlichen in Politik, Justiz und Medien einfordern, sonst verliert unsere Gesellschaft das letzte, was ihr an Wahrhaftigkeit geblieben ist.

ISBN: 
3-86242-001-9
Seitenzahl: 
110
Preis: €12,80