Widersprüche des 11. September: Ein offener Brief an den Kongress und die Presse

In dem Buch Widersprüche des 11. September zeigt David Ray Griffin, dass die offizielle Geschichte über den 11. September mit internen Widersprüchen durchsetzt ist. Zum Beispiel wird die Behauptung der 9/11-Kommission, dass Vizepräsident Cheney erst um kurz vor 10 Uhr im Presidential Emergency Operations Center (Notfall-Operationszentrum des Präsidenten) ankam, durch Verkehrsminister Norman Mineta widerlegt, der bezeugt, dass, als er um 9.20 Uhr dort ankam, Cheney war bereits dort war; die frühere Behauptung des Weißen Hauses, dass Präsident Bush das Klassenzimmer in Florida sofort verließ, nachdem er von Andy Card über den zweiten Angriff auf das World Trade Center informiert worden war, durch ein Video der Lesung widerlegt wird, welches zeigt, dass der Präsident für etwa 10 Minuten dort sitzen blieb; Rudy Giuliani spätere Behauptung, er wusste nicht, dass die Zwillingstürme später zusammenbrechen würden, steht im Widerspruch zu einer Aussage, die er gegenüber Peter Jennings von ABC am 11. September gemacht hat; Ted Olsons Behauptung, er habe zwei Anrufe von seiner Frau Barbara Olson bekommen, die sich auf Flug 77 befand, wird durch einen FBI-Bericht über Anrufe aus den Flugzeugen widersprochen; der Behauptung, dass mehrere Passagiere von United Flight 93, wie z.B. Tom Burnett, ihre Handys benutzten, um über die Entführung zu berichten, wurde ebenfalls vom gleichen FBI-Bericht widerlegt; die Behauptung, dass es keinen Zweifel an Osama bin Ladens Verantwortung für die Angriffe des 11. September gab, wurde ebenso durch das FBI widersprochen, das zugab, dass es keine handfesten Beweise für seine Verantwortung besitzt; die Behauptung, dass Informationen, die die Anschläge mit al-Qaida in Verbindung bringen, in Mohammed Attas Gepäck gefunden worden sind, widerspricht der Geschichte des FBI, die es unmittelbar nach den Anschlägen erzählte und die Behauptung, dass das Pentagon keine Möglichkeit hatte zu wissen, dass ein Angriff bevorstand, wurde durch den Beweis widerlegt, dass eine E-4B zu dieser Zeit über Washington flog.

Zwei sich widersprechende Aussagen können beide unmöglich wahr sein. Diese Widersprüche zeigen also, dass Einzelpersonen und Organisationen, die die offizielle Geschichte des 11. September formulierten, zahlreiche Falschaussagen machten. Politiker und die Medien sollten klar stellen, welche der widersprüchlichen Aussagen falsch sind und warum diese gemacht wurden.

Dieses Buch ist rein sachlich und legt einfach die Tatsache dar, dass diese internen Widersprüche existieren. Als solches enthält das Buch keine Theorie. Politiker und Journalisten, die sich mit den darin erhobenen Fragen befassen, werden "Verschwörungstheorien" zum 11. September keinen Glauben schenken. Es ist aber ihrer Pflicht zu fragen, warum die offizielle Geschichte über den 11. September - das wohl schicksalhafteste Ereignis unserer Zeit ist - mit so vielen Widersprüchen durchsetzt ist.

ISBN: 
3-86242-025-6
Seitenzahl: 
380
Preis: €1 234 567,89