Buchrückseite

Der 11. September – 10 Jahre danach

Wenn Staatsverbrechen gegen die Demokratie gelingen

Buchrückseite

In diesem, seinem zehnten Buch über den 11. September und seine Folgen, fährt David Ray Griffin damit fort, Fakten zu vermitteln und Beweise zu ordnen, die von den Mainstream-Medien weiterhin ignoriert werden. Nachdem er zuvor die offizielle 9/11-Story dekonstruiert hat, erklärt Griffin nun, wie die Regierung mit ihrem Verbrechen gegen die Demokratie durchgekommen ist.

Paul Craig Roberts, ehemaliger stellvertretender Finanzminister und Mitherausgeber des Wall Street Journal, hat zuletzt das Buch How the Economy Was Lost geschrieben.

Der 11. September – 10 Jahre danach ist David Ray Griffins zehntes Buch über den 11. September. Er fragt im ersten Kapitel, ob der 11. September den Krieg in Afghanistan rechtfertigt, und erklärt dann, warum dies nicht der Fall ist.

In den folgenden drei Kapiteln, die sich mit der Zerstörung des World Trade Centers befassen, fragt Griffin, warum sonst rationelle Journalisten Wundern zustimmen (im Sinne von Ereignissen, die im Widerspruch zu den Gesetzen der Wissenschaft stehen). Auch betont Griffin, um zur Hauptthematik des Buches zu kommen, dass der 11. September von einigen Sozialwissenschaftlern als 'Staatsverbrechen gegen die Demokratie' eingestuft wurde.

Griffin wendet sich dann Diskussionen innerhalb der 9/11-Wahrheitsbewegung zu und untermauert seine Behauptung, dass die berichteten Anrufe aus den Flugzeugen nur vorgetäuscht wurden und argumentiert, dass die intensiv diskutierte Frage bezüglich des Pentagons – ob es von eine Boeing 757 getroffen wurde – relativ unwichtig ist.

Am Ende legt Griffin nahe, dass der grundlegende Glauben der Amerikaner nicht das Christentum ist, sondern ein "nationalistischer Glaube" – der die Amerikaner grundsätzlich daran hindert, die Beweise zu überprüfen, dass 11. September von US-Führungspersonen orchestriert wurde – und argumentiert, dass der bisherige Erfolg des 11. September als 'Staatsverbrechen gegen die Demokratie' kein Dauerzustand sein muss.

Zu Griffins Büchern gehören Cognitive Infiltration (2010), The Mysterious Collapse of World Trade Center 7 (2009), 9/11 Contradictions (2008) und The New Pearl Harbor Revisited (2008), das 'Buch der Woche' bei Publishers Weekly wurde. Im Jahr 2009 ernannte der New Statesman Griffin zu einem der "50 Menschen, die heute von Bedeutung sind".